Casino Bad Ems - Kurort, Kaiserbad und Katastrophe

Casino Bad Ems - Kurort, Kaiserbad und Katastrophe

09 Sep 2010 | 16:41 Autor: Pia, Harald

Die Spielbank Bad Ems ist das älteste, das traditionsreichste Casino in Deutschland.  Schon seit 1720 nutzen die Kurgäste von Bad Ems ihren Kuraufenthalt dazu, sich auch im Glücksspiel zu versuchen. Könige, Prinzen, Monarchen, unter ihnen die Zaren Nikolaus I und Alexander II, der Komponist Richard Wagner, die Pianistin Carla Schumann, Johann Wolfgang von Goethe, die Liste von berühmten Persönlichkeiten, die sich in den Analen von dem  Casino Bad Ems verewigten, ist beeindruckend.

Mich bewegte an diesem Abend jedoch nur ein früherer Gast des Casino Bad Ems, der Schriftsteller Fjodor Dostojewski. Während seines vierjährigen Auslandsaufenthaltes mit seiner zwanzig Jahre jüngeren Frau spielte er in den Spielbanken von Wiesbaden, Bad Homburg, Baden-Baden und Bad Ems. Entgegen der weit verbreiteten Annahme, Dostojewski habe große Beträge am Roulettetisch verloren, war er ein Spieler des kleinen Einsatzes, der sich oft tagelang mit dem Geld eines gerade verpfändeten Kleides seiner Frau begnügte. Dostojewski hat nie deshalb gespielt, weil seine Schriftstellerhonorare nicht ausgereicht hätten. Im Gegensatz zu mir, dessen Tantiemen bisher nicht genügen, um alleine davon leben zu können.

Seine Ideen von Charakteren, die ihre Vorstellungen vom Sein und der Welt, über die Wirklichkeit selbst stellen, um dann zu erfahren, dass die Realität sich doch komplexer, humaner und reicher als ihre vorgegeben Ideale zeigte, hat auch meinen Anspruch als Schriftsteller geprägt.
Noch heute nehmen Wiesbaden, wo Dostojewski selbst erstmals spielte und Bad Homburg, das er gleichfalls öfters besuchte, für sich in Anspruch, Vorbild von Roulettenburg zu sein, dem Handlungsort seines bekanntesten Romans „Der Spieler“.

Seine Beschreibung der Sucht und der Aussichtslosigkeit sich bessern zu können, sind jedoch vergleichbar harmlos, gegenüber der vernichtenden Dramaturgie der Existenzen, die ich bis zu diesem Zeitpunkt, schon habe radikal scheitern gesehen.

Weder in Wiesbaden, Baden-Baden noch Bad Homburg setzte ich mich geistig mit Dostojewski auseinander. Nur in Bad Ems, als ich auf dem Weg zur Spielbank über eine im Boden eingelassen Tafel mit seinem Namen schritt, dominierten seine Geschichten meine Gedanken.
Keine  Entschuldigung für das, was dann geschah. Für mein Versagen, für mein Degenerieren!

Wenn ich von Gefahren spreche, wenn ich euch vor einer psychischen Schwächung warne, wenn ich euch sage, dass ihr euer größter Gegner im  Spiel mit meiner Roulette Gewinn-Strategie seid, dann aus eigener Erfahrung.
Ich war allein, vollkommen allein, als ich um 20.00h das Casino Bad Ems betrat.  Kein Spieler verlor sich an dem einzigen geöffneten Französischen Roulettetisch, nur seine vier Croupiers schauten mich erwartungsvoll an. Direkt neben der Kasse, an der man seinen Eintritt bezahlt, liegt auch die Kasse um die Jetons einzuwechseln. 3.500 Euro an Chips befanden sich schon in meiner Tasche, als ich den leeren Innenraum betrat.

Gehen, umdrehen, Geld zurückwechseln und gleich das Casino wieder verlassen, so heißt meine Anweisung für euch in solchen Situationen, und das gleiche gilt selbstverständlich auch für mich. Doch ich gehorchte nicht diesem, alles bestimmenden Grundsatz, sondern wartete. Nervös drehte ich die Jetons zwischen meinen Händen. Jede abgelaufene Minute verführte mich mehr schwach zu werden, auch einfach mal nur zu spielen.  Soviel hatte ich mir doch schon hart erarbeitet. 50 Euro auf schwarz oder rot, einfach nur spielen, das war doch legitim. Wenn ich gewann würde ich sofort gehen, und bei Verlust hörte ich umgehend auf.

Vielleicht verarbeitete ich noch unbewusst Gedanken an das Buch „Der Spieler“.  Vielleicht war es auch dieses Gefühl, nicht unverrichteter Dinge wieder abzureisen Vielleicht, vielleicht!  Jede Achtsamkeit in mir erlahmte, jede Dringlichkeit, dass ich nur nach meinem System spielen durfte, wurde von mir verdrängt. `Sei vorsichtig. Spiel nur wenn du sicher bist.

Alles verklang, als nicht beeinflussende Erinnerung.  Ich verlor, mutierte und setzte wieder auf Schwarz. Es kam rot. Ich  verdreifachte auf Schwarz. Es kam rot. Keine Besinnung auf alles gelernte, ich spielte immer weiter. Alles auf schwarz, es kam rot.

Es war nicht das verloren Geld was mich so schockierte, es war dieses bewusste Abweichen von vorgegeben, erfolgserprobten Regeln.

Stärkt permanent eure Psyche, nehmt alle Anregungen, die ich euch in meinen Blogbeiträgen gebe, sehr ernst. Einmal nur habe ich so versagt, doch es sollte niemals geschehen.

Strategie Blogger
Mehr über Pia, Harald

Strategie Blog

Promotions

Casinoraum Promotion
Betfair Casino 10 Euro setzen, 10 Euro sofort gewinnen
Wer zum ersten Mal im Live Dealer Casino des BetFair Casino spielt, erhält einen Willkommensbonus, der sofort zum Spielen genutzt...
NetBet.com Das Slot-Turnier am Mittwoch
Wenn Sie gerne an Slot Turnieren teilnehmen, sollten Sie sich den Mittwoch vormerken. Denn im NetBet Casino findet jeden Mittwoch...
Redbet Casino Sonntag schon was vor?
Haben Sie diesen Sonntag schon etwas geplant? Nein? Dann sollten Sie vielleicht dem RedBet Casino Red einen Besuch abstatten, denn...

Zahlungsoptionen Guides

Gratis Roulette

Roulette online gratis spielen

Roulette online gratis spielen

Roulette: es ist das Glücksspiel, um das sich Mythen ranken. High Roller lieben es, Amateure lieben es, Casinos lieben e...

weiter

Bonus Calculator

IHRE GLÜCKSZAHL

lukcynumber
lukcynumber

Gratis Blackjack

Blackjack online gratis spielen

Blackjack online gratis spielen

Es gibt viele Gründe dafür, wieso man Online Blackjack gratis spielen sollte, und die zählen nicht nur für Anfänger, son...

weiter