Landbasierte Casinos
5928

Landbasierte Casinos

Das Casino ist eine kulturelle Institution, welches das Spielen um Geld öffentlich für jedermann ab einem bestimmten Alter erlaubt.

Je nach Land und Gesetzesregelungen handelt es sich bei einem Casino (bzw. auf Deutsch: Spielbank) um das konzessionierte Glücksspiel. Das heisst, der Betrieb muss vom Gesetzgeber genehmigt werden.

Mythos und Bedeutung

Das Wort “Casino” stammt aus dem Italienischen. Die Wurzel “casa” (Haus) bezeichnete zwar ein kleines Landhaus.

Das Wort referenzierte jedoch im speziellen ein Gebäude, welches für den Spaß und die gesellschaftliche Zusammenkunft errichtet wurde, z.B. etwa Ballräume oder andere Veranstaltungen.

Später wurden diese Gebäude eben auch für Wetten, Glücksspiele, große Feiern o.Ä. verwendet. Aber nicht in jedem Casino wurde tatsächlich das Glücksspiel auch ausgeführt.

Das Kopenhagener Casino etwa war lange Zeit ausschließlich ein Theater. Die Begriffsverwendung hat sich also nicht ursprünglich aus dem Glücksspiel gebildet, sondern eben aus der Tatsache, dass man eine Art Wohnzimmer für die Stadt brauchte. Dieses Wohnzimmer war für jegliche Form der Spiele offen.

Heute bezeichnet das Wort “Casino” in fast jedem Land der Welt eine Spielbank, in der Gäste verschiedene Glücksspiele spielen können.

Casino Monte Carlo
Casino Monte Carlo

Nicht in jedem Staat ist das Eröffnen eines Casinogewerbes legal. Heutzutage gelten Regionen wie der Bundesstaat Nevada in den USA als große touristische Oasen, weil sie das Glücksspiel erlauben. Deshalb sind Städte wie Las Vegas oder Atlantic City in New Jersey so beliebt unter Touristen. Durch die Möglichkeit, im Casino zu spielen, kommt den Städten eine touristische Attraktivität zu.

Aber auch die Ökonomie profitiert von den modernen Casinos und, generell gesprochen, vom Glücksspiel insgesamt. Alleine die Kosten der Lizenzen, die vom Betreiber des Casinos an den Staat gezahlt werden müssen, sind ein hoher Posten; hinzu kommen noch die Steuereinnahmen des Glücksspiels, auf die der Staat mit seiner hohen Bezifferung wahrscheinlich nicht gerne verzichten würde.

In der Popkultur und in der Soziologie hat das Casino zudem einen ganz besonderen Stellenwert, weil es viele verschiedene Aspekte des Zusammenlebens sowie die Wünsche und Träume der Menschen symbolisiert. Das moderne Casino repräsentiert Luxus, Dekadenz, Eleganz und einen Charme der Seltenheit.

Nicht jeder kann sich einen Casinobesuch leisten, sodass er immer mit einer gewissen Liquidität und besonderem Stellenwert in der Gesellschaft verbunden wird. Da das Casino nicht überall erlaubt ist und viele Menschen eine einmalige Zeit damit assoziieren, bekommt ein Besuch eine mysteriöse und traumhafte Qualität.

 

Die Geschichte des Casinos

Ridotto Pubblico im Palazzo Dandolo, Francesco Guardi
Ridotto Pubblico im Palazzo Dandolo

Wann das erste Mal um Geld oder Glück gespielt wurde, ist nicht genau klar. Die chinesischen Quellen geben eine Zeit um 2300 v. Chr. an, aber es ist generell anzunehmen, dass das Glücksspiel in allen Gesellschaften zu allen Zeiten schon praktiziert wurde. Bei den Römern, bei den Griechen, in Frankreich und in England: überall wurde gewettet und gespielt.

Das erste europäische Glücksspiel-Haus - es hieß damals noch nicht Casino, entsprach aber den modernen Definitionen - wurde in Venedig “Ridotto” getauft und 1638 eröffnet. Circa 100 Jahre später wurde um die adelige und hohe Gesellschaft in Bad Ems auch in Deutschland das erste Casino eröffnet. Immer öfter wurden diese Treffpunkte der Gesellschaft an Kur- und Badeorten eröffnet. Das Glücksspiel wurde dann spätestens ab dem 18. Jahrhundert institutionalisiert. Deutschland wurde zum Zentrum des Glücksspiels, denn in Frankreich hat die Revolution die Casinos aus dem Leben der Menschen verbannt.

Nach den Krisen der Revolution galt Monte Carlo als “Welthauptstadt des Luxus und des Glücksspiels”. Und die neue Welt war auch nicht vom Geist des Glücks unbetroffen, allerdings sah die Entwicklung in den Vereinigten Staaten anders aus und war nicht beschränkt auf die gehobenen Stände.

In den USA waren es die Saloons, die im “Wilden Westen” das Äquivalent der heutigen Casinos gaben. Die Saloons waren vor allem soziale Institutionen, in denen Reisende sich treffen, austauschen und miteinander spielen konnten. Am Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Glücksspiel in Amerika allerdings verboten.  Dieses Verbot wurde 1931 nur in Nevada aufgehoben. Die ersten legalen Casinos konnten dort eröffnet werden. 1978 folgte eine Sonderregelung in New Jersey für Atlantic City, welche heute die zweitgrößte Casino-Stadt der USA ist.

In der Geschichte des Casinos liegen auch die Wurzeln vieler Spiele, die heute als populäre Games gelten. Das berühmte Kartenspiel Black Jack etwa geht zurück auf die Zeiten von Napoleon, der sehr viel Leidenschaft für das französischen Spiel “Vingt é un” hatte. Zugleich waren auch die Engländer damit beschäftigt, die Grundlagen für das moderne Poker oder Craps mit ihrem Spiel “Hazard” zu legen, welches sie wahrscheinlich von den Persern abschauten.

Heutzutage sind Casinos meistens an Hotels oder Resorts geknüpft. Vor allem an Urlaubsorten sollen die Gäste spielen und Freude an potenziellen Gewinnen haben. Insofern bleibt das Casino weiterhin ein gesellschaftlicher Mittelpunkt der Zusammenkunft, auch wenn es mittlerweile in einer Stadt oder Ortschaft viele weitere ausdifferenzierte Lokalitäten gibt (wie etwa Bars, Clubs oder Restaurants).

Der Unterschied zwischen Spielbanken und Spielhallen

Im Wesentlichen zu unterscheiden sind Casinos von Spielhallen oder Online-Casinos. Spielhallen sind relativ kleine Etablissments, in denen meistens nur Spielautomaten stehen. Sie sind in arbeitsschwachen Umgebungen zu finden und ziehen meist ein dubioses Milieu an. Viele Großstädte wollen den Ausbau solcher Treffpunkte verhindern und setzen lieber auf hochklassige Spielumgebungen, in denen das Verzocken von Geld kontrolliert statt finden kann.

Online-Casinos auf dem Vormarsch

Das Online-Casino konnte sich nach langem Kampf politisch auch in Deutschland innerhalb der EU-Bestimmungen durchsetzen, hat aber weitaus vielfältigere Möglichkeiten zu bieten als das physische Casino. Unendlich viele Spiele und Boni sind im Online-Spiel möglich. Hier ist weniger der soziale Aspekt als der finanzielle von erheblichem Interesse. Durch einen starken Hype um Poker konnte sich das Online-Casino auch medial durchsetzen. Fernsehproduktionen wie die Pokernacht von Stefan Raab auf Pro7 und große Jackpot-Gewinner, die im Online-Casino für ihren großen Coup übten, machten in den letzten Jahren das Online Casino sehr populär.

Konzessionierung für Spielbanken

Casino Konstanz
Casino Konstanz

In Deutschland bestand von 1871 bis 1933 offiziell ein Glücksspielverbot. Mittlerweile ist das Glücksspiel aber in staatlich kontrollierter Hand. Problematischerweise dürfen auch Spielhallen, in denen nur Automatenspiele angeboten werden, Spielbank oder Casino genannt werden. Das ist in Österreich etwa nicht möglich.

Die Glücksspielgeräte in konzessionierten Spielbanken sind nach Gesetzurteilen der Länder, nicht des Staates unterlegen. Konzessionierte Spielbanken müssen aufwendig vom Staat durch Finanzbeamte, technische Überwachung und eine täglich übermittelte Abrechnung überprüft werden. Sie haben außerdem Mittel, um den Zugang zu kontrollieren. Ausweiskontrollen, Besucherkarteien und Türsteher gehören hier zum Programm. Durch eine bundesweite Besucherkartei können spielgefährdete Besucher auch ausgeschlossen werden. Das ist bei den Spielhallen nicht der Fall.

Spielangebot in Casinos

Wie in fast allen anderen Casinos besteht auch in Deutschland das Spiele-Repertoire hauptsächlich aus Glücksspielen wie Roulette, Black Jack, verschiedene Arten von Poker und anderen Kartenspielen. In den meisten Spielbanken werden Croupiers bzw. Dealer damit beauftragt, die Gäste zu unterhalten und den Spielablauf stellvertretend für die Bank zu regulieren. In den meisten Spielbanken stehen zudem auch Spielautomaten (“Kleines Spiel”) verschiedener Arten.

Vor dem Spiel wird echtes Geld in Jetons (Spielmarken) umgetauscht. Diese können dann an den Automaten und Spieltischen benutzt werden.

Viele Casinos betreiben neben den Spielen auch Eventreihen - etwa umfangreiche, große Pokertuniere - oder Konzerte.

Hausordnungen in deutschen Spielbanken

Casino Dresden
Casino Dresden

Zutritt zu Spielbanken haben nicht alle. Nur volljährige Personen mit gültigem Ausweis dürfen eine Spielbank betreten.

In Deutschland kann es auch passieren, dass der Zutritt erst ab 21 gewährt wird. Doch nicht nur das Alter ist bestimmend.

Spielbanken mit einem seriösen Auftritt, vor allem jene, die an Kur- und Urlaubsorten mit hochklassigen Hotels verbunden sind, legen viel Wert auf ein ordentliches Auftreten. Weil das Casino als Statussymbol gilt, werden schlecht angezogene Gäste meist schon an der Tür abgewiesen.

Der Traum der anderen Gäste, in einem eleganten Ambiente zu spielen und Reichtum zu ergattern, soll nicht durch das Erscheinungsbild der Straße zerstört werden. Deshalb wird das Casino oft als ein “besonderen Erlebnis” vermarktet. In Österreich, Frankreich und in Deutschland wird viel Wert auf das Äußere gelegt.

Kleiderordnung & Etikette

 Anders als in Atlantic City oder Las Vegas gilt das Glücksspiel hierzulande als etwas schickes und ist gleichwertig mit einem Besuch in einem edlen und teuren Restaurant. Die meisten Gäste müssen sich einer Kleiderordnung fügen. Heutzutage wird das am Gesamtbild des Outfits abgelesen, aber in manchen traditionellen Häusern wird tatsächlich auch noch auf einzelne Kleidungsstücke geachtet, die die Personen zu tragen haben. So kann es die Vorschrift sein, dass ein Herr eine Fliege, einen Sakko, Bundfaltenhose oder einen Smoking tragen muss. Allgemein bekannt ist, dass Sport- und Freizeitklamotten sowie Turnschuhe generell ausgeschlossen sind.

Den Häusern ist es am liebsten, wenn Frauen in Cocktailkleidern und Abendgarderobe und Männer in gepflegten Anzügen erscheinen. Modische Trends wie Leggins oder Turnschuhe zum Kleid werden mit größter Wahrscheinlichkeit abgewiesen. Diese traditionelle Haltung wird in einigen Häusern mittlerweile aufgelockert, aber um sicher zu sein, sollte man sich vor jedem Besuch über die Etikette informieren.

Weil meistens auch ein Dinner an den Abend angeschlossen ist, macht es für unerfahrene Besucher klassischer Etablissements vielleicht Sinn, einen kleinen Crashkurs im Umgang mit Gaderobe, Besteck und Weinen zu machen. Gerade dann, wenn es ein besonderer Abend werden soll, lohnt sich diese kleine Investition.

Sperrung & Hausverbot

Wer sich an die einfachen Regeln nicht hält oder sie vorsätzlich bricht, wird mit größter Wahrscheinlichkeit vom Haus ausgesperrt. Die Spielbank kann aber auch Spieler vom Spiel ausschließen oder ihnen Hausverbot erteilen. Hausverbot bekommen die meisten Spieler, wenn sie pathologische Züge beim Spielen zeigen und sich selbst oder andere dabei gefährden. Auch Betrüger können mit sofortiger Wirksamkeit im Casino Hausverbot bekommen. Betroffene Spieler, die andere Gäste stören oder sich nicht an die Benimmregeln halten, können genauso ausgeschlossen werden. Das Hausverbot muss seitens der Spielbank aber nicht begründet sein. Als privates Unternehmen kann das Casino Hausverbot erteilen, ohne sich rechtfertigen zu müssen.

Allerdings ist ein Hausverbot etwas anderes als eine flächendeckende Casino-Sperrung. Sie umfasst den Ausschluss der Spieler von der Teilnahme an allen Glücksspielen und betrifft auch andere Spielbanken. Europaweit können die Personalien der Spieler dann von allen angeschlossenen Lizenznehmern abgerufen werden. Dieses Verfahren ist aber recht kompliziert, weil die Führung einer Datenbank mit Zugriffsrechten für alle gegen das europäische Datenschutzgesetz verstoßen würde. Im Fall einer Sperrung muss dem Spieler gegenüber hieb- und stichfest begründet werden, wieso er ausgeschlossen wird. Dazu gehören Gründe wie Betrug und Bandenspiel. Selbst, wenn dieser nicht erfolgreich gelingt, kann die Casinoleitung eine Sperrung einleiten. Spieler können sich zudem auch selbst sperren lassen, wenn sie Angst haben, einer Sucht zu verfallen. Auch anders rechtlich aufgefallene können in die Sperre eingetragen werden.

Öffnungszeiten

Casinos haben gewöhnlicherweise jeden Tag im Jahr auf. Ausnahmen können gesetzlich geregelte Feiertage sein.  An diesen Tagen haben Casinos geschlossen. Viele Häuser bieten aber gerade für die Feiertage gewisse Specials an, nach denen man sich informieren sollte.

Neujahr (vereinzelte Schließungen auf Grund interner Regelungen, z. B. Potsdam)

Karfreitag (bundesweit konfessionsunabhängig)

Fronleichnam (in den Bundesländern mit überwiegend katholischer Bevölkerung)

Tag der Deutschen Einheit (nur in Bundesländern mit „alter“ Feiertagsregelung)

Allerheiligen (in den Bundesländern mit überwiegend katholischer Bevölkerung)

Reformationstag (in den Bundesländern mit überwiegend protestantischer Bevölkerung)

Buß- und Bettag (nur im Bundesland Sachsen)

Volkstrauertag (bundesweit konfessionsunabhängig)

Totensonntag (bundesweit konfessionsunabhängig)

Heiligabend (bundesweit konfessionsunabhängig)

Erster Weihnachtsfeiertag (in den meisten Bundesländern konfessionsunabhängig)

Silvester (vereinzelte Schließungen auf Grund interner Regelungen, z. B. Berlin)

Kriminelle Praxis in Spielbanken

GeldwäscheDie Gewinne aus dem Glücksspiel bleiben für den Spieler steuerfrei. Dieser Umstand kann mach gewieften Steuerhinterzieher zu kriminellen Tatbeständen verleiten. Einnahmen aus dem Geschäft werden dann nicht versteuert, sondern es wird einfach behauptet, man hätte das Geld im Casino gewonnen. Das BKA (Bundeskriminalamt) geht dem Verdacht nach, dass Spielbanken häufig aber auch für Geldwäschezwecke benutzt werden. Eine Spielbank kann etwa gegen das eingetauschte Geld Schecks ausstellen oder Spielkapitaldepots zur Verfügung stellen.

In Deutschland ist das Casino-Geschäft mit der Geldwäsche bisher noch nicht besonders ausgeprägt. Anders sieht es in den Vereinigten Staaten aus. Dort sind vor allem die Steuereinnahmen am Glücksspiel für den Staat so hoch, dass die Politiker die Geldwäsche nicht mit größter Aggression angehen, sondern sie auf ihrer Prioritätenliste verschwinden lassen.

Allerdings steigt auch in Deutschland die Anzahl der Verdachtsmomente. Obwohl die Politiker nicht dagegen angehen, lamentierte das Finanzamt in einem Beitrag vom Stern im Jahre 2009 dass Deutschland ein “El Dorado” für Geldwäscher sei. Das liege eben auch an den Spielbanken, die von den Ländern nicht ordentlich genug kontrolliert würden.

Wie wird im Casino Geld gewaschen?

Ein Beispiel: Drogenhändler, die illegales Geld “rein” waschen wollen, wetten gewiefter als Spieler, die unbedingt gewinnen wollen. Die gängige Praxis am Roulette-Automaten besteht etwa darin, 20 Euro auf rot, 20 Euro auf schwarz und 2 Euro auf Null zu setzen. Wenn die Kugel auf rot oder schwarz fällt, dann verliert der Drogenhändler 2 Euro - ein erträglicher Verlust. Wenn sie auf Null landet, gewinnt der Spieler sogar und geht mit 30 Euro extra nach Hause. Mit den Gewinntickets, die von den Maschinen ausgedruckt werden müssen, kann er seinen Gewinn nicht nur rechtfertigen. Er kann sich auch vor dem Besteuern des Geldes drücken.

Glücksspielmonopol

Deutschland

Das staatliche Glücksspielmonopol ist eines der letzten seiner Art in Deutschland. Bisher durften Glücksspiele - bis auf Pferdewetten alle - nur von den staatlichen Lottogesellschaften der Länder angeboten werden.  Das Monopol sollte der Suchtprävention dienen. Durch die Kontrolle der Länder über die Spiele und über die Werbung sollte ein vorsichtiger Umgang mit den Bürgern des Landes garantiert werden.

Über die Lotto-Einnahmen verdient der Staat jährlich Milliarden von Euro. 2,6 Milliarden Euro aus Lotto- und Wetteinnahmen sind 2009 in die Kassen der Länder gespült worden. Sie unterstützen Sport, Kultur und soziale Projekte. Allerdings ist durch das vielfältige Online-Angebot in den vergangenen Jahren Konkurrenz aus dem Ausland entstanden. Gerade bei Sportwetten ist das illegale, private Angebot gestiegen. Diese Unternehmen konnten bessere Quoten für die Spieler anbieten, weil sie keine Konzessionsnabgaben an den Staat leisten mussten. Aber sie waren eben illegal: die Spieler wurden bei Betrug nicht abgesichert und konnten sich nirgendswo beschweren. Ihre Gewinne befanden sich in einer rechtlichen Grauzone. Denn Gewinne aus legalen Spielen mussten nicht versteuert werden. Bei illegalen Spielen gab es keine Präzedenzfälle.

Einnahmen des Staates aus dem Glücksspiel

Der neue Lotterie-Vertrag vom 1. Januar 2008 hatte das Wettmonopol für weitere vier Jahre sichern sollen, doch der europäische Gerichtshof hat 2010 das Monopol für rechtswidrig erklärt. Denn die Suchtprävention, die das Monopol rechtfertigte, sei nicht mehr an der ersten Stelle. Aggressive Werbung und große Marketingkampagnen des Staates haben den europäischen Gerichtshof davon überzeugt, dass der deutsche Staat kein Anrecht auf das Monopol mehr hat. Das bedeutet in der Konsequenz, dass private Sportwettenanbieter und Online-Casinos nun Anrecht auf Konzession haben.

Österreich

Durch die Bestimmungen des EuGH gilt auch das österreichische Glücksspielmonopol als europarechtswidrig. Ein deutscher Staatsbürger hatte zwei Spielbanken in Österreich betrieben und wurde deshalb verurteilt. Der EuGH beschloss daraufhin, dass die Beschränkung von Konzessionen auf inländische Betreiber nicht in Ordnung sei. In Österreich wurde bisher nur eine einzige Konzession vergeben, und die wurde nicht mal ausgeschrieben - das verletze auch die Dienstleistungsfreiheit.

Schweiz

Die Schweiz ist unbetroffen von der Gesetzgebung des EuGH. Hier besteht immer noch das Monopol des Bundes, allerdings sind die Kantone für Geschicklichkeitsautomaten zuständig.

Popkultur

Auch in der Popkultur hat sich das Casino durchsetzen können. Unzählige Casino-Filme und Songs über das Glücksspiel konnten dem Mythos der Spielbanken noch zusetzen, sodass sie heute nicht mehr aus dem Narrativ der Moderne wegzudenken sind.

Berühmte Filme, die das Thema Glücksspiel, Casino oder Las Vegas thematisieren, sind Casino, Rain Main, Casino Royal, Showgirls, The Hangover, 21, Ocean’s 11, Rounders und Fear and Loathing in Las Vegas.

Songs über das Casino und das Leben als Spieler wurden schon von Elvis Presley, Sheryl Crow und Frank Sinatra gesungen.

 

Spielsucht und Prävention

Spielsucht und PräventionDas Spielen in Casinos und an Spielautomaten ist nicht ohne Bedenken. Einige Menschen haben eine gewisse Labilität, die sie zu pathologischen Spielern macht. Um diese Suchtgefahr zu bekämpfen, hat Deutschland bislang das staatliche Monopol halten können.

Aber trotz aller Sicherheiten gibt es viele, die in die Falle tappen, weshalb mit Sperrlisten und sorgfältiger Überprüfung der Gäste dafür gesorgt werden soll, dass die Besucher sich nicht überschätzen.

Das pathologische Spielen wird auch als zwanghaftes Spielen bezeichnet. Dabei kann der Betroffene keine Kontrolle mehr über seine Spielimpulse erlangen. Problematisch wird es, wenn die Existenz dabei gefährdet wird. Viele Suchtspieler verzocken ihr Geld, ohne ein Ende finden zu können. Sie müssen ständig Wetten und vernachlässigen dabei berufliche, familiäre oder persönliche Verantwortung.

Die Symptome einer Spielsucht äußern sich im häufigen Spiel und im ständigen Nachdenken über Gewinnmöglichkeiten. Mögliche Überlegungen zur Geldbeschaffung für das Startkapital und das ausfeilen gewiefter Spieltechniken sind auch häufig in das Muster der Spielsucht verwoben. Man kann als Betroffener der Sucht nicht widerstehen, selbst, wenn es zu einem offensichtlichen Problem wird. Wie bei jedem Problem wird auch dieses oft verheimlicht, meistens aus dem resultierenden Schamgefühl.

Das Spieln ist ein Verdrängungsmechanismus für Probleme oder Ängste. Viele Mediziner stellen die Spielsucht mit einer Drogensucht gleich. Sie ist nicht zu verharmlosen und kann die Existenz der betroffenen Personen durch Schuldenhäufung und zerbrochene Beziehungen gefährden. Daher sollte das Spielen immer nur in Maßen genossen werden und als besonderes Erlebnis wahrgenommen werden.

Gesetzliche Prävention in Deutschland

Die Spieler sind in Deutschland theoretisch geschützt, zumindest ist das im Glücksspielvertrag so festgesetzt. Diesen haben die Bundesländer beschlossen. Er ist im Jahre 2008 in Kraft getreten. Der Vertrag folgt den Leitsätzen des Bundesverfassungsgericht, der besagt, das staatliche Glücksspielmonopol ist nur gerechtfertigt, wenn die konsequente und glaubhafte Erfüllung der staatlichen Suchtprävention gegeben ist. Dieses Gesetz wurde vom EuGH allerdings gekippt: die glaubhafte Erfüllung ist nicht gegeben.

Darüber hinaus werden auf der Länderebene vor allem Spielhallen reguliert. Wo Spielautomaten sind, darf es kein Essen geben, es muss eine Sperrstunde geben, es gibt ein Verbot von Außenwerbung und Mindestabstände zu anderen Spielhallen sowie Einrichtungen, die von Jugendlichen und Kindern genutzt werden.

 

Betrügereien und Schwindel

Betrug im SpielSowohl das Haus als auch der Spieler können des Betrugs im Casino bezichtigt werden. Da es meistens um viel Geld geht, wird aus dem Betrug meist eine spannende Geschichte gemacht: Ocean’s 11 ist die Verfilmung eines solchen großen Coups. Der Betrug im Casino wird meistens hart geahndet. Verbotene Hilfswerkzeuge, das Manipulieren von Apparaten oder Chipfälschung sind gängige Methoden, um das Haus zu erleichtern. In Nevada ist der Betrug im Casino sogar ein Kapitalverbrechen, in anderen Ländern und Staaten ist das Schummeln und Fälschen abhängig vom Kontext.

Allerdings ist das sogenannte “advantage playing” explizit kein Betrug. Darunter versteht man beispielsweise auch das Kartenzählen beim Poker oder Black Jack. Es ist eine legitime Methode, seine eigene Fähigkeiten auszunutzen. Allerdings haben alle Casinohäuser das Recht, Spielern Hausverbot zu geben, sobald ihnen das Kartenzählen angelastet wird - selbst, wenn sie das tatsächlich nicht können.

Aber auch in der echten Welt findet Betrug statt, und das nicht nur seitens der Spieler.

Beliebte Betrugsmethoden für Spieler

Gerade bei Kartenspielen können Betrüger sich auszeichnen. Sie können Karten doppeln oder fälschen, sie können Karten markieren oder mit den Dealern und Croupiers zusammen arbeiten. Es gibt auch Möglichkeiten, Slot Maschinen und Automaten unbemerkt zu manipulieren. Bei Pokerspielen können zwei Spieler insgeheim zusammen spielen und sich Signale geben.

Beliebte Betrugsmethoden für Casinos

Casinos haben viele und fast unzählige Möglichkeiten, ihre Gäste zu betrügen. Da sie die Wartung und Instandsetzung der Automaten und Gerätschaften kontrollieren, können sie diese auch entsprechend manipulieren. Die Dealer haben viele Möglichkeiten, ihre Kartenspiele zu manipulieren oder die benötigten Karten zu legen, ohne dass die Spieler es bemerken. Sie können sich auch weigern, Jackpots oder Gewinne auszuzahlen, weil sie den Spieler des Betrugs bezichtigen.

Casinos werden meistens so gebaut und konzipiert, dass die den Spieler bestmöglich ablenken: sie sind laut, sie servieren Alkohol, sie haben grelles Licht und legen Wert darauf, dass die Spieler sich auf alles, nur nicht auf das laufende Spiel konzentrieren.

 

Landbasierte Casinos

Casinos in Deutschland

Spielbank und Casino Berlin

In Berlin können Freunde des Glücksspiels gleich in zwei großen Casinos Fortuna herausfordern. Seit dem Umzug an den Potsdamer Platz im Jahre 1998 bietet die Spielbank auf 11.000 Quadratmetern, verteilt auf vier Etagen, Casino Royal, Casino Leger, Automatenspiel, einen Poker Floor sowie Restaurants und Bars. Darüber hinaus verfügt das Casino über ein hauseigenes Theater, derzeit gastiert dort die Blueman Group.

Das Casino Berlin gehört zur WestSpiel-Gruppe und liegt im obersten Stockwerk des Park Inn Hotels am Alexanderplatz. Schon alleine der phänomenale Rundblick über die Stadt aus 127 m Höhe ist einen Besuch wert! Im Klassischen Spiel über den Dächern Berlins können Sie bei American Roulette, Black Jack oder Poker Ihr Glück versuchen. Direkt am Fuß des Fernsehturmes verfügt das Casino Berlin außerdem über ein Automatencasino.

Garderobe: Spielbank: gehobener Dresscode im Casino Royal, casual bis chic im restlichen Casino bzw. Casino: gepflegte Garderobe im Klassischen Spiel, leger bis chic im Automatencasino

Eintritt: Spielbank: bis zu 5 Euro im klassischen Spiel und 2,50 Euro für das Automatenspiel bzw. Casino: 5 Euro Tageskarte (inkl. 5 Euro Jeton) für das Klassische Spiel, 1 Euro für das Automatencasino

Anschrift:

Spielbank Berlin

Marlene-Dietrich-Platz 1

10785 Berlin

 

Casino Berlin

Alexanderplatz 8

10178 Berlin

 

Spielbank Bad Wiessee

Am 4. Juni 1957 eröffnete die Spielbank Bad Wiessee im ehemaligen Cafe Bauer, doch das wurde aufgrund der regen Nachfrage schnell zu klein. Die große Bedeutung von Bad Wiesee als Kurort lockte auch viele Besucher ins Casino. Auch die zweite Heimat am Seeufer wurde schnell zu klein und so eröffnete am 5. Juni 2005 die schönste und modernste Spielbank Bayerns auf dem Gelände des ehemaligen Winner-Hofs ihre Pforten.

Im Großen Spiel wird Französisches und Amerikanisches Roulette geboten sowie der Klassiker Black Jack und natürlich Poker. Gespielt werden die Varianten Bavarian Stud Poker und Texas Hold'em.  Das Kleine Spiel im Automatensaal umfasst 220 modernste Spielgeräte und zahlreiche Jackpots, wie zum Beispiel der Bayern-Jackpot, ein Auto-Jackpot und der Haus-Jackpot. Einsätze ab 30 Cent versprechen fabelhafte Gewinne! 

Garderobe: gepflegte Kleidung im Klassischen Spiel, leger im Automatenspiel

Eintritt: 2,50 Euro für das Große Spiel, 1 Euro für das Automatenspiel – Mindestalter: 21 Jahre

Anschrift:

Spielbank Bad Wiessee

Winner 1

83707 Bad Wiessee

 

Spielbank Wiesbaden

Das Kurhaus in Wiesbaden gehört zu den schönsten Festbauten in Deutschland. Darin untergebracht im ehemaligen Weinsaal des Kurhauses ist das Casino Wiesbaden, eine der traditionsreichsten und bekanntesten Spielbanken Deutschlands. Die lange Geschichte beginnt bereits um 1771 als der Fürst von Nassau-Usingen erstmals eine Konzession für Kartenspiele erteilte.

Glücksspiel im Casino bedeutet Spielen auf höchstem Niveau und in historischem Ambiente. Das Große Spiel im neoklassizistischen Weinsaal mit Wand- und Deckentäfelungen aus Kirschbaumholz umfasst Black Jack, Poker und Roulette – dabei werden im Roulette zusätzlich zwei weltweit einmalige Varianten angeboten, das „Wiesbadener Super Roulette“ und das „Roulite“. In den an Weinsaal angrenzenden Kurhauskolonnaden befindet sich das Kleine Spiel, also das Automatenspiel. Das Besondere daran: Die Kolonnaden sind mit 129 Metern die längste Säulenhalle Europas.

Darüber hinaus beherbergt das Kurhaus Wiesbaden noch das Nobelrestaurant Käfers sowie einen großen und einen kleineren Festsaal.

Garderobe: Sakko, Hemd und Krawatte im Großen Spiel, nicht zu legere Freizeitkleidung im Automatenspiel

Eintritt: 2,50 Euro für das Große Spiel, 1 Euro für das Automatenspiel – Mindestalter: 18 Jahre

Anschrift:

Spielbank Wiesbaden

Kurhausplatz 1

65189 Wiesbaden

Weitere Casinos in Deutschland:

Casinos in Bayern

Casino Baden-Baden

Spielbank Berlin Potsdamer Platz

Das Kasino Reeperbahn

Casino Bad Reichenhall

Casino Aschaffenburg

Die Spielbank Bad Ems

 

Casinos in der Schweiz

Die Schweiz ist nicht nur ein schönes Urlaubsland voller Entspannungsmöglichkeiten- Auch für Freunde des Glücksspiels bietet das Alpen-Land viele tolle Möglichkeiten (Schweiz A- und B-Casinos). Zwei davon haben wir uns auf unserer Casino Europa Tour angesehen: die Spielbanken in Baden und Lugano- zwei echte Highlights für alle Casino Freunde! Viel Spaß beim lesen!

Casino Baden (Schweiz) - ein Paradies für alle Casino-Neulinge
Casino Lugano - ein Traum aus Licht und Glanz

Casinos in Österreich

Viele der Kurorte in dem Alpenland haben neben den Kurhäusern auch oft hauseigene Casinos zu bieten. So kann man nach einem Tag voller Erholung und Entspannung gleich einen schönen Abend beim Roulette oder Black Jack genießen. Aber täuschen Sie sich nicht, manch ein österreichisches Casino bieten auch jede Menge Action und Spaß, zum Besipiel beim Spielautomaten!

Casino in Baden: Entspannung und Erholung
Casino in Innsbruck: Stil und Luxus
Casino Salzburg Casino SalzburgT

Casinos in Belgien

Belgien- für viele ein recht unscheinbares Land. Doch der kleine Nachbarstaat beherbergt zwei der schönsten Spielbanken von Europa. Auch das weltberühmte Casino von Spa hat hier seinen Sitz- weithin bekannt als die älteste Spielbank der Welt! Begleiten Sie die Casino Europa Tour zu den Casinos in Belgien. Viel Spaß und gute Reise!

Spa - die wahrscheinlich älteste Spielbank der Welt
Ostende - Entertainment und Luxus vereint

Casinos in Frankreich

Montrond-les-Bains - Spielen an der Loir

Nizza - die schillernde Stadt

Enghien les Bains - das gläserne Casino

Le Lyon Vert - riesige Spiele-Auswahl

Deauville - Luxus pur

Casinos in Italien

Eine Reise nach Italien lohnt sich nicht nur für Freunde von Pizza, Pasta, Kaffee und Sonne, sondern auch für Glücksspielfans. Die vier Spielbanken, die wir auf unserer Casino Europa Tour besucht haben, beweisen dies alle mal. Lassen Sie sich in diesem Urlaubsparadies verwöhnen, von der Landschaft beeindrucken und gewinnen Sie in den eleganten Casinos!

Campione - Mehr als eine Steueroase
Venedig - Glücksspiel seit dem 17. Jahrhundert
La Vallée Saint Vincent - Das Casino bei den heißen Quellen
San Remo - Die berühmte Spielbank
an der Riviera

Casinos in Spanien

Gran Casino Barcelona

weitere Casinos...

Casinos in anderen Ländern

Griechenland (Casino Mont Parnes)

Morocco

Portugal

Kroatien

Südafrika

Tallinn, Estland

 

 


Gratis Roulette

Roulette online gratis spielen

Roulette online gratis spielen

Roulette: es ist das Glücksspiel, um das sich Mythen ranken. High Roller lieben es, Amateure lieben es, Casinos lieben e...

weiter

Bonus Calculator

IHRE GLÜCKSZAHL

lukcynumber
lukcynumber

Gratis Blackjack

Blackjack online gratis spielen

Blackjack online gratis spielen

Es gibt viele Gründe dafür, wieso man Online Blackjack gratis spielen sollte, und die zählen nicht nur für Anfänger, son...

weiter