Staatliches Glücksspielmonopol bald Geschichte?

02 Nov 2009 | 09:46 Autor:

Die neuen Regierungsbildungen auf Landesebene bringen frischen Wind in die Frage, ob der Glücksspielstaatsvertrag eine sinnvolle Instanz ist. Die Koalition aus CDU und FDP in Schleswig-Holstein bezweifelt das und setzt auf dessen Ende und will den Vertrag kündigen.

Die neuen Regierungsbildungen auf Landesebene bringen frischen Wind in die Frage, ob der Glücksspielstaatsvertrag eine sinnvolle Instanz ist. Die Koalition aus CDU und FDP in Schleswig-Holstein bezweifelt das und setzt auf dessen Ende und will den Vertrag kündigen.

In dem 57-seitigen Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP heißt es unter anderem: „Schleswig-Holstein kündigt den Glücksspielstaatsvertrag und drängt auf eine bundeseinheitliche Änderung der bestehenden Rechtslage. (…) Sollte es keine bundeseinheitliche Regelung geben, werden CDU und FDP die Einführung eines eigenen Konzessionsmodells in Schleswig-Holstein prüfen.“

Am 1.1.2008 trat der Glücksspielstaatsvertrag in Kraft und gilt zunächst für vier Jahre. Am 31.12.2001 würde er damit automatisch außer Kraft treten, sofern sich nicht mindestens 13 Bundesländer für eine Verlängerung aussprechen. Norman Faber, Präsident des Deutschen Lottoverbandes, begrüßt den Beschluss aus Schleswig-Holstein. „Dies sollte ein Signal auch für andere Bundesländer sein, jetzt gemeinsam mit allen Marktteilnehmern eine maßvolle und sachgerechte Regelung für das deutsche Lotto und die Lotterien zu finden.“

Werbeverbot zur Suchtprävention

Schon lange ist der Glücksspielstaatsvertrag in der Debatte, denn er hat so seine Ungereimtheiten. Während er insbesondere Werbung und gewerblichen Vertrieb für das traditionelle Lotto „6 aus 49“ aus Gründen der Suchtprävention stark einschränkt, wird das Automatenspiel ganz außen vor gelassen. Ein weiterer Knackpunkt, den der Staatsvertrag mit sich bringt ist die Tatsache, dass die Einnahmen der Bundesländer aus dem Glücksspiel um bis zu 30 Prozent einbrachen - nicht zuletzt auch wegen des Internetverbots für Lotterien, über das ein Großteil der Einnahmen erzielt wurde.

Auch aus ökonomischer Sicht sei das Glücksspielmonopol des Staates nicht zu rechtfertigen. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler der Leibniz Universität in Hannover. Danach gibt es kaum Gründe für staatliche Einschränkungen, so teilte die Universität mit. Die Wissenschaftler waren der Frage nachgegangen, ob eine Regulierung des Glücksspiels noch vertretbar ist.

Promotions

Casinoraum Promotion
Betfair Casino 10 Euro setzen, 10 Euro sofort gewinnen
Wer zum ersten Mal im Live Dealer Casino des BetFair Casino spielt, erhält einen Willkommensbonus, der sofort zum Spielen genutzt...
NetBet.com Das Slot-Turnier am Mittwoch
Wenn Sie gerne an Slot Turnieren teilnehmen, sollten Sie sich den Mittwoch vormerken. Denn im NetBet Casino findet jeden Mittwoch...
Redbet Casino Sonntag schon was vor?
Haben Sie diesen Sonntag schon etwas geplant? Nein? Dann sollten Sie vielleicht dem RedBet Casino Red einen Besuch abstatten, denn...

Zahlungsoptionen Guides

Gratis Roulette

Roulette online gratis spielen

Roulette online gratis spielen

Roulette: es ist das Glücksspiel, um das sich Mythen ranken. High Roller lieben es, Amateure lieben es, Casinos lieben e...

weiter

Bonus Calculator

IHRE GLÜCKSZAHL

lukcynumber
lukcynumber

Gratis Blackjack

Blackjack online gratis spielen

Blackjack online gratis spielen

Es gibt viele Gründe dafür, wieso man Online Blackjack gratis spielen sollte, und die zählen nicht nur für Anfänger, son...

weiter