1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Zehn Gründe gegen ein Leben in Las Vegas

Zehn Gründe gegen ein Leben in Las Vegas

27 Nov 2011 | 06:34 Autor: Pia, Harald

Nun, Ihr wusstet ja, dass es passieren würde, und ich muss zugeben, dass mir dieser Artikel wesentlicher leichter fiel. Er fiel mir so leicht, dass ich mich dazu zwingen musste, mich mit gut 5000 Wörtern kurz zu fassen und ihn in mehrere Teile aufzuspalten.

Fairnesshalber muss man sagen, dass ich Las Vegas nicht zum Spaß beschimpfe. Ich versuchte die Stadt wirklich zu mögen. Im Ernst.

Vergesst nicht, ich mochte die Stadt so sehr, dass ich von zu Hause weggegangen und mit hohen Kosten hierher gezogen bin. Ich habe hier sechs Jahre gelebt und (inklusive dreier Umzüge innerhalb der Stadt) alles versucht, dass es mir hier gefällt. Fast alle, die sich auf die Fahne schreiben, Las Vegas zu mögen, und meinen, ich würde die Stadt grundlos ans Kreuz schlagen, können das nicht von sich behaupten.

Ich saß nicht herum und redete von einem Umzug nach Las Vegas, sondern brachte meinen Hintern hoch und tat es. Ich kam, sah und lebte hier, stürzte mich ins Getümmel und erlebte alles aus erster Hand.

Es gibt schlicht einen Teil der Bevölkerung, der den Mythos Las Vegas lieber intakt halten will. Eine andere Gruppe von Menschen verdient damit Geld, hier zu leben und/oder aus finanziellen Interessen Werbung für Las Vegas zu machen.

Beide Gruppen hassen mich und werden sich durch diese Liste beleidigt fühlen. Das ist nicht mein Problem. Gehören Sie eindeutig zum Lager derer, die Las Vegas lieben, ist dies keine Sonntagslektüre, die Sie sich gern zu Gemüte führen. Denken Sie an diese Warnung.

Alle anderen sollten diese Liste als das begreifen, was sie ist.

Mein ehrliche und unerschrockene Meinung.

 

1. Das Wetter

Dies ist mit Abstand der Hauptgrund, warum ich hier nicht mehr leben kann.

Im Allgemeinen muss ein Planet folgende drei Dinge vorweisen, damit es auf ihm Leben geben kann: Flüssiges Wasser, Nährboden und eine Energiequelle,

In Las Vegas gibt es nur eins davon – die Sonne als Energiequelle.

Pro Jahr gibt es in Las Vegas nur 101,6 Millimeter Niederschlag. Zum Vergleich beträgt der Durchschnitt bei amerikanischen Städten ungefähr 1.000 Millimeter, also das Zehnfache von Las Vegas. Der Wassermangel in Kombination mit der großen Hitze sorgt dafür, dass das Leben unmenschlich wird. Vermutlich nennt man solche Regionen deshalb Wüste, weil das normale Leben verwüstet wird.

Natürlich kann man drin bleiben und die Klimaanlage sechs Monate im Jahr laufen lassen … aber dann muss man so Scherze wie ständig erneuerte Luft, Nasenbluten, trockene Augen, trockene Haut und generelles Unwohlsein hinnehmen, das sich unbegreiflich „falsch“ anfühlt. Menschen sind nicht dafür geschaffen, in künstlichen Klimas zu leben. Gut, John Travolta muss dies aus gesundheitlichen Gründen, aber der Rest der Menschheit muss eine solche Erniedrigung nicht ertragen.

Zwar sind die Winter in Las Vegas angenehmer, aber nur ein wenig. Das Wetter ist immer noch sonnig und trocken, aber statt der Hitze bläst permanent ein kalter Wind, der alle Aktivitäten im Freien genauso unangenehm macht wie im Sommer.

Heiße und trockenes Wetter wirkt sich auch negativ auf geistige Tätigkeiten wie Lesen und Schreiben aus. Ich glaube fest, dass das Wetter die Erklärung für die allgemeine „Trübheit“ der Bevölkerung von Las Vegas ist, und das gilt aus meiner Sicht nicht nur für diejenigen, die hier geboren sind. Schon nach wenigen Jahren fiel es mir deutlich schwerer, mich zu konzentrieren und meine kreativen Tätigkeiten aufrechtzuerhalten. Las Vegas ist dem Denken oder kreativen Schaffen nicht zuträglich, sondern dem Feiern und gedankenlosen Schreien von Sätzen wie „Vegas, Baby!“.

Ich verstehe, warum Touristen das Klima angenehm finden, und auch ich halte das Wetter einige Wochen am Stück gut aus. Doch mit der Zeit nutzt sich alles ab, was irgendwann den Reiz des Neuen hatte. Glaubt mir, 40 Grad Celsius sind eine Woche nett, doch nach 90 Tagen am Stück ist es einfach nur schwül.

Acht bis zwölf Wochen pro Jahr ist das Klima von Las Vegas im herkömmlichen Sinne „perfekt“, doch diese drei Monate reichen einfach nicht aus, um die neun Monate Leiden auszugleichen.

Selbst wenn alles andere in Las Vegas großartig wäre, könnte ich wegen des Wetters nicht hier leben.

Doch das ist bei jedem anders.

 

2. Die Leute

Dieser Punkt konkurrierte um den Spitzenplatz, aber ich musste ihn schließlich auf Platz 2 setzen, weil ich noch ungefähr ein Dutzend Freunde in Las Vegas habe und dort tatsächlich einige brauchbare Leute leben … allerdings sind diese sehr dünn gesät.

Der Ruf von Las Vegas ist der Grund, warum die Stadt die Leute anzieht, die ich als die unteren 10 Prozent der amerikanischen Bevölkerung bezeichne. Im Grunde sind es Leute, die nirgendwo sonst erfolgreich wären, gemischt mit Leuten vom Land oder aus den Vorstädten, die überzeugt sind, dass sie ihre glanzlose Vergangenheit mit einem Bad im hellen Neonlicht des Strips von Las Vegas wegspülen können.

Frank Sinatra sang einst über New York, dass „man es überall schaffen kann, wenn man es dort schafft“, und bis zu einem gewissen Grad stimme ich ihm zu. New York ist ein extrem darwinistischer Ort, an dem man sich sehr anstrengen muss, um sich von der Menge abzuheben. Im Allgemeinen werden die Angeber und Unbegabten schnell aussortiert.

Las Vegas ist das diametrale Gegenteil von New York. Die Stadt zieht eher eine Bevölkerungsschicht an, die es „dort“ einfach nicht schafft – wobei „dort“ jeden Ort bezeichnet, an dem man Kompetenz braucht.

Sie haben Ihre Approbation in Chicago verloren? Starten Sie einen Neuanfang in Las Vegas. Wir sind so verzweifelt, wir nehmen jeden. Kaufen Sie bitte eines unserer Häuser.

Haben Sie als Geschichtslehrer einmal zu oft minderjährige Frauen begrapscht? Starten Sie einen Neuanfang in Las Vegas. Solange Ihr Herz schlägt, können Sie hier unterrichten. Kaufen Sie bitte eines unserer Häuser.

Sind Sie nicht der Lage, einen Dollar korrekt zu wechseln? Kommen Sie nach Las Vegas, wo keiner unserer Kassierer korrekt einen Dollar wechseln kann. Sie passen perfekt zu uns. Kaufen Sie bitte eines unserer Häuser.

Sind Sie zu faul, Englisch zu lernen? He, Sie sind genau die Person, die wir suchen. Kaufen Sie bitte eines unserer Häuser und stellen Sie dann ihr Auto davor ab. Bitte.

Häufig ziehen Leute nach Las Vegas, um sich neu zu erfinden. Obwohl sich dies nicht schlecht anhört, führt es zu einer Stadt ohne Identität, weil sehr viele Menschen hier eine Identitätskrise haben.

Neben den Leuten, die eine glanzvollere Existenz anstreben, zieht Las Vegas auch sehr viele Menschen an, die „den schnellen Reichtum suchen“. Diese sind überzeugt, dass sie nach Las Vegas kommen und ohne Umschweife eine Menge Geld gewinnen. Schlägt dieser Plan fehl (und das tut er immer), werden sie verbittert, zornig und unhöflich.

Die letzte Gruppe von Menschen, die Las Vegas anzieht, sind die Spinner.

Im Allgemeinen gibt es zwei Arten von Spinnern auf der Welt:

1. Introvertierte Intellektuelle, Kreative, Vegetarier und Außenseiter

2. Seltsame Leute mit wenig Intellekt und Stalker-Neigungen, die vermutlich mindestens drei Leichen im Keller haben.

In Las Vegas gibt es viele Spinner, aber kein einziger gehört zur ersten Kategorie, sondern alle zur zweiten.

Orte wie Austin, Olympia, Portland und Berkeley ziehen mehr Leute aus der ersten Kategorie an, während Las Vegas nur Leute aus der zweiten anzieht. Den Grund kenne ich nicht.

Unter all den verlogenen und kontaktfreudigen Draufgängern, verkommenen Alten, Organtouristen, Betrügern, peinlich Ungebildeten und den einfach nur gruseligen Gestalten habe ich mich in Las Vegas nie komplett wohl gefühlt.

Fallen Sie unter eine der genannten Kategorien, kenne ich die richtige Stadt für Sie.

Kaufen Sie bitte eines unserer Häuser.

 

3. Mangelnde Arbeitsmöglichkeiten

Vielleicht gelingt den Hotels eine Art Wiederauferstehung, aber selbst dann gibt es immer noch nur einen Industriezweig.

Den Tourismus.

Auch wenn jeder den Tourismus in Las Vegas schätzt, ist es meines Erachtens unrealistisch, dass die Dienstleistungsbranche eine so große Stadt wie Las Vegas versorgen kann. Für eine große Metropole braucht es einfach eine größere Vielfalt, damit sie überleben kann.

Technologie, Finanzwesen, Produktion … all dies gibt es in Las Vegas nicht, und das wird die Stadt schließlich in den Untergang führen.

Wenn das Glücksspiel im Internet die Live-Casinos aufgefressen hat, und das wird sicher irgendwann der Fall sein, können zwei Millionen Leute nicht mehr ihre Hypotheken bezahlen. Es wird schlicht nicht mehr gehen.

Aktuell gibt es buchstäbliche keine Arbeitsplätze in Las Vegas. Sogar die Stripperinnen ziehen weg.

Da die großen Casinos mehr oder weniger das politische Geschehen von Las Vegas kontrollieren, scheuen sich viele amerikanische Unternehmen (ob zu Recht oder zu Unrecht), hier eine Niederlassung zu eröffnen. Schließlich wird Las Vegas vom Rest des Landes als ein einziger großer Schwindel angesehen und niemand nimmt Las Vegas als „richtige“ Stadt ernst.  

Die Citibank verlegte vor vielen Jahren einen Teil ihrer Kreditkartenabteilung nach Las Vegas, aber nur unter der Bedingung, eine andere Adresse benutzen zu dürfen. Aus diesem Grund entstand die Adresse „The Lakes, Nevada“. Seriöse Unternehmen scheuen sich, mit Las Vegas in Verbindung gebracht zu werden, und es fällt schwer, ihnen dies vorzuwerfen.

Der Ruf von Las Vegas wird auch in Zukunft nicht für mehr Arbeitsplätze sorgen und dies bedeutet, dass immer mehr Menschen um immer weniger Arbeitsplätze konkurrieren. Dieses Missverhältnis von Angebot und Nachfrage wird zu niedrigeren Löhnen, weniger Zusatzleistungen und schlechterer Behandlung der Arbeitnehmer führen.

Die Auswirkungen sieht man schon jetzt.

Das Haus für 90.000 Dollar in Henderson, auf das Sie ein Auge geworfen haben, ist nicht gerade ein Schnäppchen, wenn Sie kein Einkommen haben.

Kurz gesagt: Brauchen Sie einen Job zum Überleben und haben noch keinen oder wenigstens die Aussicht darauf, sollten Sie sich so weit wie möglich von Las Vegas fernhalten.

Es ist schon mies und es wird nur noch schlimmer.

 

4. Gesundheitswesen

Obwohl Wohnraum recht billig ist, empfehle ich niemandem, hier seinen Lebensabend zu verbringen, da das Gesundheitssystem so schlecht ist.

Dank des deprimierenden Zustands des Gesundheitswesens und des unverblümten Krieges der Lokalmedien gegen die Möglichkeiten der Schmerzlinderung müssen Sie auf einen langsamen und qualvollen Tod vorbereitet sein, wenn Sie hier krank werden.

Nach Las Vegas kommen nur die schlechtesten Mediziner. Was glauben Sie, welcher Spitzenabsolvent aus Harvard nach Las Vegas kommen will, um seinen Beruf auszuüben? Warum sollte er in eine Spielerstadt mitten in der Wüste ziehen?

Die Antwort lautet, dass die Stadt nichts Anziehendes hat und die guten Ärzte im Allgemeinen nicht nach Las Vegas ziehen.

Anfang Juli hatte ich einen Arzttermin und das Wartezimmer wirkte wie eine Szene aus einem antikommunistischen Propaganda-Film. Ich war der Einzige im Raum, der englisch sprach (das Personal inbegriffen), und es war so schmutzig, dass ich darauf wartete, bis mir ein lebendes Huhn über die Füße laufen würde. Als ich schließlich im Sprechzimmer war, hörte mir der Arzt etwa 30 Sekunden zu, schmierte etwas auf ein Stück Papier und verließ den Raum. Danach sah ich ihn nicht mehr und meiner Versicherung wurden für die 30 Sekunden 120 Dollar berechnet. Der Termin wurde als „umfassende körperliche Untersuchung“ abgerechnet.

Und warum habe ich mich darüber nicht in einem meiner bisherigen Artikel beschwert?

Weil es die beste und umfangreichste Untersuchung war, die je in dieser Stadt an mir vorgenommen wurde.

Als ich vor einigen Monaten im Krankenhaus war, begegnete ich dem behandelnden Arzt bei meinem dreitägigen Aufenthalt einmal, berechnet wurden aber fünf ärztliche Beratungen.

Wie fast alles in Las Vegas wird auch das Gesundheitswesen nach dem Schema „Möglichst schnell reich werden“ betrieben. Es gibt im Grunde keine „Versorgung“, sondern nur hohe Kosten für Untersuchungen, die entweder hastig oder gar nicht durchgeführt werden. Kennen Sie die Simpsons, kennen Sie auch den typischen Arzt aus Las Vegas – Dr. Nick Riviera. Manchmal bildet die Kunst tatsächlich das Leben ab. 

In Las Vegas gibt es nicht viele herausragende Kardiologen, die sich um das Wohl ihrer Patienten sorgen. Die einzigen besseren Spezialisten, die sich in Las Vegas niederlassen, sind Schönheitschirurgen, die mit gestrafften Hintern, aufgespritzten Lippen und vergrößerten Brüsten schnelles Geld machen.

Wer größere Brüste haben will, ist in Las Vegas genau richtig. Haben Sie aber gesundheitliche Probleme, die regelmäßige Arztbesuche erfordern, sollten Sie lieber nach Kuba als nach Las Vegas ziehen. Ich meine dies absolut ernst und ohne jeden Sarkasmus.

Dieses Jahr wurde ich 42 und aufgrund einiger konkreter Beschwerden werde ich mit zunehmendem Alter vermutlich mehr ärztliche Versorgung brauchen. Das Wissen, diese hier nicht in angemessenem Maß geboten zu bekommen, war ein weiterer wichtiger Grund für meinen Fortgang.

Ziehen Sie bitte nicht nach Las Vegas, wenn Sie irgendwelche gesundheitlichen Probleme haben. Ich würde sogar so weit gehen, Ihnen zu raten, nicht einmal nach Las Vegas zu reisen.

Ersparen Sie es sich herauszufinden, ob ich mich irre oder nicht. Dann könnte es schon zu spät sein.

 

5. Die Gestapo

Der Vorfall, der sich ereignete, als ich auf dem Weg zur Notaufnahme war, war vermutlich der wichtigste Faktor, warum ich Las Vegas so schnell verlassen wollte.

Vorgänge wie die Schießereien mit Trevon Cole und Erik Scott vor dem Costco-Laden im letzten Jahr untermauerten nur, was ich ohnehin schon wusste.

Die Polizisten von Las Vegas sind völlig durchgedreht.

Das Fass zum Überlaufen brachte dann vor zwei Wochen eine weinende Frau, der ich auf einem Parkplatz vor einem Supermarkt begegnete, als sie gerade ausgeraubt worden war.

Während der letzten Monate wurde ich in Las Vegas paranoid. Ich schrieb einige negative Artikel über das Metropolitan Police Department und wusste, dass meine Zeit vermutlich abgelaufen war. Es ist nicht schwer, einen Blogeintrag mit einem Unfallbericht abzugleichen, daher war mir nach meinem Aufenthalt in der Notaufnahme klar, dass die Polizei von Las Vegas mich durch mein Kennzeichen und die Stromrechnung ausfindig gemacht hatte. Entweder würden sie sich auf mich selbst oder meine Familie stürzen, und die Frage lautete nicht „ob“, sondern „wann“ sie es tun würden.

Es half mir auch nicht weiter, dass die Vormieter in meinem Haus (angeblich) Drogendealer waren. Zweimal bekamen wir Besuch von der Polizei, weil diese einen Haftbefehl gegen die Vormieter vollstrecken wollte, und in beiden Fällen mussten wir unsere Ausweise vorlegen, um zu beweisen, dass wir nicht die Verdächtigen waren.

Es drohte zu eskalieren. Mir war klar, dass „kriminelle“ Vormieter ein mehr als ausreichender Grund dafür waren, dass unser Haus jederzeit gestürmt werden konnte. Außerdem wusste ich, dass jemand aus meiner Familie leicht wegen einer „verstohlenen Bewegung“ erschossen werden konnte. Davor hatte ich Angst und fühlte mich wie eine Anne Frank im Neonlicht.   

Momentan ist die Polizei von Las Vegas überbesetzt, da in den fetten Zeiten zu viele Leute eingestellt wurden, und diese Polizisten müssen Festnahmen und Beschlagnahmungen vornehmen, um den Betrieb zu finanzieren. Nachdem die Steuereinnahmen zurückgegangen sind, greifen die Gesetzeshüter zu „kreativen Maßnahmen“, um die Löhne bezahlen zu können. Das ist der Grund, warum die Polizisten jemandem einen Strafzettel über 500 Dollar aufbrummen, der es eilig hat, ins Krankenhaus zu kommen.

Ständig wird in Häuser eingebrochen, werden Leute verletzt oder getötet und die Polizei von Las Vegas ermuntert aktiv die Bürger, ihre Nachbarn anzuzeigen, wenn ihnen etwas Außergewöhnliches auffällt.  

Das hat abschreckende Wirkung.

Ich übertreibe nicht, wenn ich Las Vegas im Jahr 2010 als totalen Polizeistaat bezeichne. Wirklich. Die Polizei kontrolliert die Stadt und kann ungestraft tun, was sie will. Dazu gehört auch, kaltblütig Menschen umzubringen.

Die Polizei von Las Vegas besteht hauptsächlich aus Zugezogenen, die keinerlei Verbindung zu der hiesigen Gemeinschaft haben. Die meisten von ihnen kommen zur Ausbildung nach Las Vegas, um später irgendwann in einer richtigen Stadt Dienst zu tun. Dadurch ist die hiesige Polizei im Grunde eine Besatzungsmacht und die Bürger der Stadt sind ihre Versuchskaninchen. Ihre Übungsobjekte. Ihre Crashtest-Dummys.

Meiner Meinung nach geht die Polizei von Las Vegas mit den Bürgern der Stadt mit der gleichen Einstellung um wie die amerikanischen Truppen mit den Bewohnern von Bagdad. Mit Verachtung, Argwohn und Geringschätzung.

Während meines Aufenthalts in Las Vegas hatte ich mehrere Begegnungen mit der Polizei und jedes Mal verhielt sie sich einfach nur unprofessionell.

Man könnte natürlich behaupten, ich wäre das Problem gewesen, aber diese Annahme halte ich für falsch. In der Gegenwart von Polizisten bin ich gefügig und antworte brav mit „Yes, Sir“ und „No, Sir“. Ich bin so höflich und respektvoll wie möglich. Außerdem hasse ich die Polizei entgegen der landläufigen Meinung gar nicht deswegen, weil ich ein Krimineller bin, der mehrfach verhaftet wurde. Ich musste mehrere Bußgelder bezahlen, aber ich wurde nie festgenommen. Ich lehne Polizisten nicht ab, weil sie meine kriminellen Späße durchkreuzten. Ich bin gar nicht kriminell.

Die Polizei von Las Vegas ist feindselig, gefährlich, dumm und brutal. Vielleicht gilt dies nicht für alle, aber auf jeden Fall für jeden, dem ich begegnet bin.

Meines Erachtens ist ein Polizeistaat ein triftiger Grund wegzuziehen und für jeden klugen Menschen ein unüberwindbares Hindernis, Las Vegas als Heimat zu bezeichnen.

 

6. Verkehr

Jahrelang habe ich versucht, möglichst viel zu Fuß zu machen, aber Las Vegas ist schlicht keine Stadt zum Spazieren oder Herumlaufen. Die Straßen sind eine halbe Meile lang, haben meist keine Zebrastreifen und sowohl Autofahrer als auch Polizisten sind Fußgängern gegenüber überaus feindselig gestimmt. 

Häufig habe ich etwa beobachtet, wie Polizisten auf extrem langen Straßen ohne Zebrastreifen Übergangs-Verbotsschilder anbrachten. Um die Straße zu überqueren, musste man buchstäblich eine halbe Meile oder noch weiter bis zur nächsten Ampel laufen, und die Polizei wusste ganz genau, dass viele über die Straße flitzen würden, anstatt 10 bis 20 Minuten Umweg auf sich zu nehmen. Es war, als würde man Fische in einer Tonne fangen. Anstatt die Stadt dazu zu bringen, zur öffentlichen Sicherheit Zebrastreifen auf die Straße zu malen, entschloss sich die Polizei, die schlechte Stadtplanung als Einnahmequelle zu nutzen. Das ist eine für Las Vegas typische Lösung eines für Las Vegas typischen Problems.

Ich habe es auch mit dem Fahrrad versucht, aber das war genauso wenig praktikabel. Die meisten Autofahrer in Las Vegas kommen aus den Vorstädten oder den ländlichen Gegenden und reagieren mit unverhohlener Feindseligkeit, wenn sie ein Fahrrad sehen. Sie hupen, schreien aus dem Fenster, werfen mit Gegenständen und ihr ganzes Verhalten ist einfach zu gefährlich, um es auszuhalten.

Die einzige Alternative zum Autofahren ist daher in Las Vegas der Busverkehr.

Leider sind die städtischen Busse jedoch die unzuverlässigsten, mit denen ich je gefahren bin. Ich will nicht gemein sein, aber die Anzahl der Rollstuhlfahrer, die täglich den Bus benutzen, macht es für unversehrte Menschen unmöglich, den Bus auf dem Weg zur Arbeit oder zu wichtigen Verabredungen zu benutzen.

Bei über 40 Grad Außentemperatur ist es außerdem nicht möglich, an einer Bushaltestelle zu warten und anschließend an seinem Fahrziel anzukommen, ohne wie Courtney Loves unrasierte Achselhöhle zu riechen.

Natürlich gibt es noch die Einschienenbahn, aber wenn Sie wie 99 Prozent der Bevölkerung von Las Vegas nicht innerhalb der 3-Meilen-Zone leben, sind Sie ähnlich arm dran.

Kurz gesagt, es gibt keinen brauchbaren Personennahverkehr in Las Vegas.

Das ist für eine Großstadt mit 2 Millionen Einwohnern unverzeihlich.

 

7. Bildung

Im Ernst, während es in den entlegenen Vorstädten gelegentlich zufällig eine vernünftige Schule gibt, sind die Schulen von Las Vegas unterm Strich einfach nur lächerlich schlecht.

Wie bei den Ärzten muss man sich fragen, warum ein Lehrer seine Sachen packen und in eine reine Spielerstadt ziehen sollte, um zu unterrichten. Wie bei den Ärzten lautet die Antwort, dass sie vermutlich nicht ausreichend qualifiziert sind, um anderswo einen Job zu bekommen.

Nevada ist mit großem Abstand auf dem letzten Platz bei den Hochschulabschlüssen, also auf Platz 51 von 51 Staaten (mit Washington DC). Nur 4 von 10 Studenten machen einen Abschluss und auch in jeder anderen Bildungskategorie liegt Nevada fast oder ganz am Ende der Rangliste. 

Da es in Las Vegas so wenige geistig anspruchsvolle Arbeitsplätze gibt, sind die Kinder kaum oder gar nicht motiviert, etwas zu lernen. Aus denselben Gründen hat auch der Bundesstaat kein sonderliches Interesse, den Kindern etwas beizubringen.

Diese Stadt braucht Barkeeper, Bedienungen, Stripperinnen, Dealer und Dienstmädchen, aber keine Raumfahrtwissenschaftler oder Pharmazeuten. Wir brauchen Babymütter, die so wenige intelligente Kinder wie möglich auf die Welt bringen, damit die Mindestlöhne im Schnitt nicht höher als die einer Spülmaschine sind. Las Vegas ist eine extrem bildungsfeindliche Stadt, die keinerlei Gelehrsamkeit gebrauchen kann. Daher investieren wir auch nicht in etwas, das wir nicht brauchen.

Die Schulen von Las Vegas gibt es, um Casino-Mitarbeitern eine Tagesstätte für ihre Kinder anzubieten und die nächsten Generationen von schlecht bezahlten Hotelangestellten zu produzieren. Das war‘s.

In dieser Beziehung erfüllen sie das Ziel perfekt.

Erscheint Ihnen ein solches Leben für Ihr Kind attraktiv, sollten Sie unter allen Umständen hierher ziehen und es in einem unserer Babysitter-Institute anmelden. Erwarten Sie, dass es  lesen oder schreiben lernt bzw. weiß, wie man einen Dollar wechselt, sollten Sie diese Stadt möglichst weiträumig meiden.

 

8. Die Wohnsituation

2005 überlegte ich, ob ich ein Haus kaufen sollte.

Ernsthaft.

Zum Glück geschah vor der Vertragsunterzeichnung das, was bei mir immer passiert. Ich wurde sehr skeptisch. Ich verwarf die Schulmeinung und die Ratschläge von „Experten“ und analysierte die Situation nach bestem Wissen und Gewissen. Dies hat mir immer mehr gebracht, als die Ratschläge von klugen Menschen und „Experten“ zu befolgen.

Ich fuhr in der Gegend herum, sah die riesige Fläche unbebautes Land in nur 5 Kilometer Entfernung vom Zentrum und erkannte, dass ein Betrug im Gange war. Die Immobilien werden in Las Vegas an Idioten verhökert wie die Lotterie in Nigeria und wenn jeder Hauskäufer sich die Mühe machen würde, die Situation ein paar Tage zu durchdenken, wäre ihm klar, dass ihm nur Lügen und Betrügereien verkauft werden.

Leider zieht Las Vegas wie erwähnt nicht die schlausten und pfiffigsten Leute an, sondern die gierigen und dummen. Nirgends ist dies ersichtlicher als im Immobilienmarkt.

Nach meinen eigenen Nachforschungen beschloss ich, dass ich unter gar keinen Umständen ein Haus in Las Vegas kaufen würde. Das Angebot übertrifft bei weitem die Nachfrage.

Natürlich erklärten mir alle, ich wäre verrückt. „Es wird kein neues Bauland geben“, schrien sie.

Warum schrien sie diesen Satz?

Weil Menschen ihr Leben gern nach Klischees gestalten. Das ist bequem und hält einen vom Denken ab. Nette Klischees verhindern, dass jemand sein eigenes irrationales Verhalten rechtfertigen muss. Solange das Klischee vernünftig klingt, hinterfragen es die meisten nicht.

Jedes Mal, wenn man mir erzählte, dass es in Las Vegas kein neues Bauland gebe, antwortete ich, dass dies auch nicht nötig wäre, da es in der Mojave-Wüste genug freies Land für die nächsten 10.000 Jahre gibt.

Obwohl meine Worte definitiv Sinn ergaben, hörte mir niemand zu, weil meine Widerlegung ein hässliches Klischee war. Wie immer war das Klischee wichtiger als der Grund.

Bis 2007 blieb ich der einsame Neinsager in Las Vegas, wenn es um Immobilien ging, und bekam immer dieselbe Reaktion. „Du bist negativ, du bist ein Menschenhasser, du willst einfach nicht auf die Fachleute hören usw. usw. usw.“

Nun befinden wir uns im Jahr 2010 und ich stelle mir die Frage, wo die „Fachleute“ jetzt sind? Stehen Sie immer noch lächelnd neben Ihnen, während Sie Ihnen Honig um den Mund schmieren und erzählen, dass Sie ein Genie wären, weil Sie in Summerlin investieren?

Nein.

Ich erzähle Ihnen, wo sie geblieben sind … sie erzählen jetzt einer neuen Truppe von Idioten, was für ein tolles Geschäft ihr demnächst zwangsvollstrecktes Haus ist. Derselbe Typ, der Ihnen Ihr Haus verkauft hat, wartet nun darauf, dass Sie auf die Straße gesetzt werden, damit er anschließend den nächsten Spekulanten auf den Rücksitz setzen und auf eine Zwangsvollstreckungs-Tour mitnehmen kann, um die nächsten 6 Prozent Provision zu kassieren.

Während ich damit beschäftigt war, negativ und menschenverachtend zu sein, blies Ihnen Ihr Immobilienmakler Zucker in den Arsch. Er grinste, war nett und erzählte Ihnen, wie der Wert Ihres Hauses steigen würde, während Ihre Kinder großartige Schulen besuchen.

Halten Sie Optimismus weiterhin für eine Tugend oder sehen Sie nun ein, dass er wie die meisten Dinge in Las Vegas nur ein Hilfsmittel dafür ist, Ihnen Ihr Geld abzunehmen? 

Ist mittlerweile einer, auch nur irgendeiner der Optimisten, die mir im Nacken saßen, auf mich zugekommen und hat zugegeben, dass ich mit all meinen Behauptungen richtig lag?

Nein. Nicht einer. Nicht ein einziger.

Niemand will anerkennen, dass die „Fachleute“ ein Haufen Scharlatane waren. Niemandem fällt es leicht, die eigene Dummheit und Leichtgläubigkeit zuzugeben. Stattdessen wird es als „schlechtes Timing“ verbucht, weil dies viel angenehmer ist.

Die meisten Häuser in Las Vegas gehören weiterhin kalifornischen Zeitgeistsklaven, die bisher noch über jede Gegend ihre Scheiße verteilt haben, bevor sie sie liegen ließen wie ihr MacBook.

Kürzlich fuhr ich mal wieder in meine alte Gegend in der West Side und es sah dort aus wie in einem McMansion-Ghetto. An jedem vierten Haus hing ein Schild „Zum Verkauf“ und in drei Einfahrten waren jeweils fünf Autos gezwängt. Die Mittelklasse zieht nicht nach Las Vegas und größere Eigenheime werden häufig von zwei bis drei Familien mit niedrigen Einkommen bewohnt.

Wollen Sie ein Haus kaufen, um den Rest Ihres Lebens in Las Vegas zu verbringen, bekommen Sie nun recht viel für Ihr Geld. Der Nachteil ist jedoch, dass Ihre Nachbarn weiterhin kalifornische Idioten sind, die immer noch genug in der Blase haben, um ganz Las Vegas vollzupissen. Vergessen Sie Ihre Vorstellung von einer angenehmen Nachbarschaft.

Denken Sie auch nur vage daran, für kurze Zeit oder als Investition eine Immobilie zu kaufen, sollten Sie sich bücken. Es wird Ihnen von der freundlichsten Frau, die Ihnen je begegnet ist, aufs Genüsslichste der Arsch versohlt. Vermutlich fallen Sie auch auf Ihr Gequatsche herein. Schließlich gibt es hier kein neues Bauland.

Die Geschichte des Immobilienmarkts von Las Vegas wird sich wiederholen. Irgendwann wird es wieder einen Boom geben und dann wird wieder alles zusammenstürzen.

Denken Sie an die weisen Worte von George Walker Bush, wenn es um Immobilien in Las Vegas geht.

Wer einmal hereinfällt, dem kann man nichts mehr vormachen.

 

9. Kriminalität

Als ich einmal nach einem Pokerturnier aus dem Hilton kam, musste ich feststellen, dass von meinem Fahrrad alle Reflektoren geklaut worden waren. Ein Reflektor kostet etwa 25 Cent, aber nicht einmal diese billigen Gegenstände sind für die Diebe von Las Vegas tabu. Als ich mich einmal auf den Weg machen wollte, trug ich eine kleine Tasche mit Unterhosen auf die Straße, ging wieder ins Haus, um die Schlüssel für das Auto zu holen, und als ich zurückkam … war die Tasche weg.

Jemand hatte mir tatsächlich meine gebrauchte Unterwäsche gestohlen, als diese weniger als zwei Minuten auf der Straße stand. Diebstahlvergehen greifen in Las Vegas wild um sich. Scheißen Sie auf den Bürgersteig und wenden sich fünf Sekunden ab, ist es gut möglich, dass jemand Ihre Fäkalien stiehlt. Es wirklich so schlimm.

Las Vegas ist eine verzweifelte Stadt und da die örtliche Depression immer schlimmer wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Leute sich auf den Bürgersteigen gegenseitig ausrauben. In manchen Gegenden ist dies schon der Fall. Merken Sie sich meine Worte, denn wenn sich die McMansion-Ghettos weiter ausbreiten, wird diese Form der Kriminalität auch Summerlin und Henderson erreichen.

Die Stadt Las Vegas veröffentlicht keine offiziellen Kriminalstatistiken, laut derer sie sich unter den gefährlichsten Städten der USA befindet, und meiner Meinung nach ist der Grund dafür, dass die überwältigende Mehrheit der Verbrechen nicht angezeigt wird. Von den ganzen Diebstählen, denen ich in Las Vegas zum Opfer fiel, habe ich nicht einen zur Anzeige gebracht. In dieser Hinsicht stehe ich vermutlich nicht allein da. An wen würden Sie sich denn wenden, wenn Sie die Polizei für krimineller halten als die Verbrecher? 

In Las Vegas lautet die Antwort an „niemanden“.

In Las Vegas gibt es alle Nachteile der Anarchie, aber keinen der Vorteile. Die Stadt bietet keine zentrale Schutzbehörde, aber wenn Sie es wagen, sich selbst zu verteidigen, schmeißt Sie die Gestapo in den Knast oder schießt Ihnen ins Gesicht.

Las Vegas kümmert sich um die Casinoeigner, die städtischen Mitarbeiter und die sehr Wohlhabenden, aber alle anderen sind fast völlig auf sich allein gestellt.

Gehören Sie zur Mittelklasse oder einer niedrigeren Schicht und leben länger im Zentrum von Las Vegas, werden Sie Opfer eines Verbrechens. Vermutlich sogar mehrerer.

Hoffentlich sind es wie bei mir meist Belanglosigkeiten … aber Sie müssen auf jeden Fall wachsam sein.

Das Fremdenverkehrsamt wird Ihnen dies in seinen aalglatten Werbebroschüren nicht verraten, aber Sie sollten es wissen.

 

10. Englisch als erste Fremdsprache

Kennen Sie die Geschichte des Turmbaus zu Babel aus dem Großen Buch der Wahnvorstellungen (bisweilen auch als „Die Bibel“ bezeichnet), ist Ihnen ein fiktives Beispiel bekannt, in dem es um die Probleme der „Vielfalt“ geht. Können sich die Menschen in einer bestimmten Region nicht auf eine gemeinsame Sprache einigen, wird die gesamte Gesellschaft ein unübersichtliches Gewirr.

Offen gestanden bin ich nicht sicher, warum dieses Problem überhaupt existiert. Ist die Bevölkerung größtenteils geistig minderbemittelt, ist die Lösung einfach. Anstatt dass alle Menschen zwölf verschiedene Sprachen lernen müssen, sollte die Region eine konkrete Sprache für alle festlegen und jeder, der in dieser Gegend leben will, sollte diese beherrschen.

Das ist einfach nur sinnvoll.

Ich erinnere mich, wie ich in einer Bäckerei an der Desert Inn Road den Verkäufer fragte, ob seine Quarktaschen Obst enthielten. Er zuckte permanent mit den Schultern, als ich das Wort „Obst“ ständig wiederholte, sodass ich es mit der spanischen Variante „frutas“ versuchte.

Sobald ich das Wort ausgesprochen hatte, erhellte sich seine Miene und er sagte, „Si, si, frutas!“.

Er fand es lustig, aber ich hielt es schlicht für traurig, dass ein Mitbürger meine Worte nicht verstand, bis ich es in seiner Muttersprache versuchte. Meiner Meinung nach ist der Grund schlicht Faulheit und eine echte Sauerei.

Wenn ich nach Frankreich ziehen würde, würde ich Französisch lernen, und wenn ich nach Korea ziehen würde, würde ich Koreanisch lernen. Und wenn ich nach Kalifornien ziehen würde, würde ich lernen, das Wort „amazing“ in so vielen Sätzen wie möglich unterzubringen. Die örtliche Sprache zu lernen, anstatt von den Einheimischen zu erwarten, dass sie Ihre Sprache lernen, ist einfach angebracht. Ich kann nicht glauben, dass ein vernünftiger Mensch dies bestreiten würde. 

Aufgrund der Abhängigkeit von billigen Arbeitskräften, die sich ausnutzen lassen, wird dieser geistlose Mischmasch aus Dritt-Welt-Sprachen in Las Vegas nicht nur akzeptiert … sondern sogar noch gut geheißen. In vielen (wenn nicht den meisten) Gegenden von Las Vegas kann es ziemlich schwierig sein, jemanden zu finden, der wenigstens die Grundlagen der englischen Sprache beherrscht.

Ich habe es bereits erwähnt und sage es noch einmal: Wenn Las Vegas die Qualität seines Gesundheitswesen verdreifachen würde, könnte man die Stadt nicht mehr von Mexiko unterscheiden.

Jetzt wissen Sie es.

Da diese Liste ziemlich lang war, erlauben Sie mir sicher, sie noch einmal zusammenzufassen.

Überlegen Sie, nach Las Vegas zu ziehen, sollten Sie bitte die folgenden Punkte berücksichtigen:

Es gibt keine Arbeit, unsere Schulen sind die schlechtesten des Landes, unser Gesundheitswesen ist vermutlich das schlechteste außerhalb Bangladeschs, unsere Besatzungspolizei sucht ständig jemanden, den sie erschießen kann, wir haben keinen brauchbaren Nahverkehr, unsere Straßen sind permanent mit deprimierten und betrunkenen Leuten verstopft, überall gibt es Bettler und Penner, unsere Regierung ist korrupt und wird wegen der großen Fluktuation unserer Bevölkerung nie zur Verantwortung gezogen, das örtliche Machtmonopol quält uns mit dem Segen der korrupten Regierung ständig und es gibt nur eine Branche, die auch noch erfolglos ist.

Abgesehen von diesen Problemen ist Las Vegas ein Ort, in dem man ausgezeichnet leben kann.

Bitte überlegen Sie, hierher zu ziehen und eins unserer Häuser zu kaufen.

Danke.

Strategie Blogger
Mehr über Pia, Harald

Strategie Blog

Promotions

Casinoraum Promotion
Betfair Casino 10 Euro setzen, 10 Euro sofort gewinnen
Wer zum ersten Mal im Live Dealer Casino des BetFair Casino spielt, erhält einen Willkommensbonus, der sofort zum Spielen genutzt...

Zahlungsoptionen Guides

Gratis Roulette

Roulette online gratis spielen

Roulette online gratis spielen

Roulette: es ist das Glücksspiel, um das sich Mythen ranken. High Roller lieben es, Amateure lieben es, Casinos lieben e...

weiter

Bonus Calculator

IHRE GLÜCKSZAHL

lukcynumber
lukcynumber

Gratis Blackjack

Blackjack online gratis spielen

Blackjack online gratis spielen

Es gibt viele Gründe dafür, wieso man Online Blackjack gratis spielen sollte, und die zählen nicht nur für Anfänger, son...

weiter