Online Casinos

Blackjack Strategie, Geldmanagement, Wettsysteme - eine Einführung

Einführung in die Blackjack-Basisstrategie, ein Blick auf grundlegende Spielprinzipien und die gängigsten Wettsysteme. Wir bringen Ihnen die Grundregeln bei, die Sie beherrschen müssen, um profitabel Blackjack zu spielen.

Beste Blackjack Casinos
    • Große Spielauswahl
    • 18 progressive Jackpots
    • Live Dealer Casino Spiele
    • Fantastischer 24/7 Kundenservice
    • Mehrere Software-Provider
    • Guter Bonus und Freispiele
    • Stylisch und Nutzerfreundlich
    • Lizenziert und geprüft
    Am besten geeignet für
    Mobile Casino
    Spielautomaten
    Roulette
    Blackjack
    Baccarat
    • weltweite Kundenbetreuung
    • sehr geringe Umsatzbedingungen
    • hohe Ausschüttungsquote
    • schnelle Auszahlungen
    • tolles Live Casino
    Am besten geeignet für
    Mobile Casino
    Spielautomaten
    Roulette
    Blackjack
    Baccarat
    • einzigartige "Live Casino"-Experience
    • tolles Live Casino Interface
    • gute Spielauswahl
    • Live Casino auch auf dem Smartphone
    Am besten geeignet für
    Mobile Casino
    Spielautomaten
    Roulette
    Blackjack
    Baccarat
Für diese Angebote können AGB gelten
Weitere Casinos

Blackjack ist eines der faszinierendsten und beliebtesten Glücksspiele im Casino. Viele Menschen auf der ganzen Welt lieben es und spielen es leidenschaftlich, online und offline, und manche haben es sogar zu ihrem Lebensmittelpunkt gemacht und leben davon, professionell Blackjack zu spielen. Das liegt vor allem daran, dass Blackjack - anders als zum Beispiel Craps - ein Spiel ist, das nicht nur auf Glück basiert, sondern auch den Spieler und seine Fähigkeiten fordert.

Viele Spieler trainieren Jahre lang und lernen verschiedenste Strategien, um bestmögliche Chancen am Tisch zu haben. Der korrekte Einsatz dieser Strategien ist überaus wichtig, da es nur damit möglich ist, den Hausvorteil auf ein Minimum zu begrenzen.

Basisstrategie beim Blackjack

Was ist aber eigentlich mit diesen Strategien gemeint, von denen überall die Rede ist? Wie funktionieren sie und welche sind die besten für mich? Kurz gesagt haben sie alle etwas mit Mathematik zu tun. Folgt man konsequent der richtigen Strategie, kann man seine Gewinnwahrscheinlichkeit maximal erhöhen.

Die grundlegende Basisstrategie funktioniert nach dem folgenden Prinzip: Wenn ich die Karten A und B bekomme und Karte C beim Dealer offen liegt, gibt es einen optimalen Spielzug, den ich machen muss, um zumindest theoretisch bestmöglich abzuschneiden.

Berechnet wurden die besten Strategien von Computern. Die brauchen dafür zwar nur ein paar Augenblicke, aber das sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass man für eine gute Strategie auch manchmal ein paar Regeln lernen und sich merken muss.

Je mehr Strategien man lernt, desto besser. Allerdings muss man darauf achten, dass man sie nicht durcheinanderbringt. Deshalb bedeutet ein guter Blackjack-Spieler zu sein für die meisten leidenschaftlichen (und erfolgreichen!) Zocker vor allem Übung, Übung, Übung!

Aber man spielt ja trotzdem nicht nur, um sich mit Zahlen zu frustrieren, sondern auch, weil es Spaß macht und man ja auch einfach Glück haben kann. Auch das macht Blackjack aus: Egal, wie gut die eigene Strategie ist und egal, wie sehr man sich bemüht, ob man gewinnt oder verliert ist trotzdem immer noch auch ein bisschen Glückssache.

Wir werden Ihnen nun einige Blackjack-Strategien erläutern und Tipps geben, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern. Wir werden außerdem allgemeine Richtlinien aufstellen und mit ein paar klasssichen Mythen aufräumen, die in den Casinos und Casino-Foren kursieren.

Das wichtigste, was man beim Blackjack lernen muss, ist die Basisstrategie. Man kann es nicht oft genug betonen.

Die Basisstrategie wurde mit einer Computersimulation entwickelt, die viele Millionen von Blackjack-Händen durchgespielt hatte, um ein möglichst optimales Ergebnis zu erzielen.

Die erste Blackjack-Simulation wurde von Julian Braum bei IBM entwickelt. Diese Simulationen wurden ursprünglich angelegt, um zu demonstrieren, dass es möglich ist, das Spiel zu schlagen, wenn man konsequent auf eine ganz bestimmte Art und Weise spielt. Mit anderen Worten: Für jede mögliche Hand, die der Spieler erhält, gibt es eine optimale Spielstrategie.

Vielleicht fragen Sie sich jetzt, wieso es denn so wichtig sein soll, Blackjack-Strategie zu lernen. Immerhin geht es um Glück, Spaß und Intuition beim Spiel. Allerdings sollten unerfahrene Casinobesucher immer daran denken, dass die Casino Spiele einen gewaltigen Hausvorteil haben. Um diesen zu minimieren und die statistische Gewinnwahrscheinlichkeit zu erhöhen, sollte man schon ein bisschen etwas über Strategie wissen.

Wer korrekt und konsequent spielt, kann den Hausvorteil von ca. 5% auf 0,5% verringern.

Deshalb ist Blackjack auch eines der profitabelsten Spiele im Casino und überall auch online beliebt.

Die Spielstrategien beim Blackjack variieren in Abhängigkeit zu den Voraussetzungen. Normalerweise wird Black Jack mit sechs oder acht Decks im Kartenschuh gespielt, aber es gibt auch Casinos, in denen es nur ein oder zwei sind. Das sind Faktoren, die man bei der Wahl der Strategie zu berücksichtigen muss. Zudem muss man sich an die Strategie geradezu sklavisch halten, damit sie effektiv bleibt.

Es gibt viele Computerprogramme oder Freeware-Internetgames, wie unser Blackjack Trainer, die das Trainieren mit speziellen Strategien erlauben. Man sollte nicht um echtes Geld spielen, wenn man sich nicht sicher ist, dass die Strategie im Kopf sitzt. Selbst die talentiertesten Kartenzähler greifen auf diese Basisstrategie zurück, um beim Blackjack zu gewinnen.

Blackjack Tabelle

Blackjack Strategie Tabelle

In den folgenden Tabellen sehen Sie genau, welcher Spielzug in welcher Situation der richtige ist. Die entscheidenden Faktoren sind dabei nicht nur Ihre beiden Startkarten, sondern auch, welche Karte der Dealer offen vor sich liegen hat. Das ist von entscheidender Bedeutung!

Sie sollten sich diese Tabellen einprägen oder ausdrucken und bereitlegen, wenn Sie online Blackjack spielen möchten.

Hier finden Sie eine übersichtliche Liste von Faustregeln, mit denen Sie Ihre Strategie langsam entwickeln können. Das ist ein Anfang.

  • Mit 17 oder mehr Punkten nehmen Sie keine weitere Karte.
  • Mit 12-16 Punkten eine weitere Karte kaufen, wenn der Dealer 7 oder mehr Punkte hat.
  • Mit 11 Punkten oder weniger immer eine Karte nehmen.
  • Mit 11 Punkten verdoppeln.
  • Mit 10 Punkten verdoppeln, wenn der Dealer 9 oder weniger Punkte hat.
Splitten und Verdoppeln

Ein Paar – als zwei Karten des gleichen Werts – kann man splitten. Splitten bedeutet, dass die beiden Karten getrennt werden und nun beide als eine separate Startkarte angesehen werden. Das bedeutet, dass man nun zwei Hände statt einer spielt. Es bedeutet ferner, dass man auch für die nun entstandene zweite Hand denselben Einsatz bringen muss wie für die erste Hand.

Verdoppeln bedeutet, dass man seinen Einsatz für eine Hand noch einmal bringt und dann aber nur noch eine Karte erhält. Man erhöht also seinen Einsatz, um bei einer Chance auf eine gute Hand den Profit zu erhöhen, aber man steigert auch das Risiko, weil man keine weiteren Karten mehr kaufen kann.

  • 8-en und Asse immer splitten.
  • 5-en und 10-en nie splitten.
  • 2-en und 3-en immer splitten, wenn der Dealer 4, 5, 6 oder 7 Punkte hat.
  • 5-en immer verdoppeln, wenn der Dealer 9 oder weniger Punkte hat.

Man sollte sich eng an die Vorgaben der Strategietabellen halten, aber wir sind auch dazu da, die einzelnen Spielzüge zu erklären.

Das Verständnis hilft dabei, die Strategien mit ihren Kombinationsmöglichkeiten wirklich zu verinnerlichen.

Wer sich nicht sicher ist, welche Strategie gerade anzuwenden ist, der kann sich die Richtlinien und Erklärungen vor Augen halten, um das Blackjack Spiel besser zu verstehen.

Tabelle runterladen:

 .JPEG   |    .PDF 

Strategie Richtlinien

Tipp Nr. 1: Der Dealer überkauft sich

Wenn der Dealer eine 4, 5 oder 6 hat, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er sich überkauft. Daher sollte man vorsichtig kaufen. Solange man eine Soft Hand spielt, läuft man selbst ja nicht Gefahr, dasselbe Schicksal zu erleiden. Wenn der Dealer sich überkauft, hat man gewonnen, ohne allzu große Risiken einzugehen. Verdoppeln oder splitten sollte man trotzdem nur, wenn die Tabelle es vorgibt, um die Profite zu maximieren.

Tipp Nr. 2: Harte Hände

Mit einer hard 17 oder höher sollte man keine neue Karte mehr kaufen (keinen "Hit" machen), selbst dann, wenn die Karte des Dealers höher ist als die eigene. Die Wahrscheinlichkeit, sich zu überkaufen ist viel zu groß. Wenn der Dealer zehn Punkte hat, zieht er zwar zu einer sehr guten Hand, aber das Risiko ist dennoch zu hoch. Hier spielt man lieber die sichere Strategie. Mit 17 Punkten gegen eine 8 beim erreicht man immer noch einen Push, selbst wenn der Dealer als nächste Karte eine 9. Er wird busten müssen, wenn er eine niedrigere Karte bekommt, weil er dann ja weiter ziehen muss..

Tipp Nr. 3: Asse - Achter, Zehner - Sechser

Eine Grundregel zum Splitten: Asse und Achten werden gesplittet, Zehnen und Sechern nicht.

Denn: Ein Ass ist die stärkste Startkarte, aber zwei zusammen ergeben nur zwei Punkte. Also splitten wir, um zwei Hände mit der stärksten Karte zu spielen. Zwei 8en ergeben eine 16, was uns in eine sehr schlechte Position bringt. Wenn diese jedoch gesplittet werden, können wir zwei Mal 18 Punkte erreichen, was wiederum sehr starke Hände sind.

Auf der anderen Seite ist die Zehn eine gute Basis für eine Hand, aber die 20 zu stark, um einen Split zu riskieren. Wer zwei 6-en teilt, erhält zwei Hände mit der 6 als Basis. Eine denkbar schlechte bzw. schwache Ausgangsbasis für das nächste Spiel, während eine 12 eine gute Ausganssituation ist, denn mit der nächsten Karte haben wir gute Chancen auf eine Punktzahl nahe der 21, und die einzigen Karten, die wir fürchten müssen, sind Zehnen.

Casinos mit Blackjack - unsere Empfehlung

Blackjack Geldmanagement - die Blackjack Bankroll

Immer wieder machen Leute den folgenden Anfängerfehler: Sie gehen zum ersten Mal in ein Casino und haben die Taschen voller Geld. Dann lassen sie sich von der Atmosphäre anstecken, spielen zu viel, zu lang und zu unbedacht, und plötzlich ist das ganze Geld weg. Mancher nimmt sich sogar vor, einfach mal etwas Geld zu verprassen. Aber das ist eigentlich das Schlimmste, was man überhaupt machen kann. Stattdessen empfehtlen wir, dass Sie nur einen bestimmten Betrag für das Casino einplanen. Das Geld, dass Sie insgesamt willens sind, zu investieren, ist Ihre "Bankroll".

Bei der Entscheidung darüber, wie groß Ihre Bankroll ist, sollten Sie mehrere Faktoren beachten. Die Anfangsbankroll ist die Summe Geld, die Sie für Ihr Hobby beiseitelegen. Diese Summe sollte hoch genug sein, um auch längerfristig Spielspaß zu garantieren, aber nicht so hoch, dass es Sie finanziell schmerzen würde, sollten Sie das Geld verlieren. Die wichtigste Faustregel beim Online-Spiel lautet: Spiel nur um so viel Geld, wie du verlieren kannst. Bevor du mit dem spielen anfängst, solltest du immer über die Größe deiner Bankroll nachdenken, damit du nicht einen großen Fehler machst.

Die Höhe der Startbankroll ist also von den eigenen finanziellen Verhältnissen abhängig. Der Vorteil der Online-Casinos liegt hier darin, dass man generell um weit weniger Geld spielen kann als in richtigen Casinos. Dort sind etwa Mindesteinsätze von €2 bei Roulette normalerweise das Minimum, während man online auch um ein paar Cents spielen kann.

Die Bankroll für das Glücksspiel aufbauen

Die Bankroll ist für jeden Spieler essenzieller Bestandteil des Spielerlebens. Wer gerne Blackjack spielt, muss sich also zunächst eine Bankroll einrichten und wird dann immer darauf aus sein, diese weiter aufzubauen. So etwas kann natürlich eine Weile dauern, weshalb man also nicht nur Geld, sondern auch Zeit benötigt, um profitabel zu spielen. aufbauen. Andererseits ist Blackjack ja kein Sprintrennen. Wir wollen ja dauerhaft spielen und haben keinen Grund, uns in irgendeiner Hinsicht zu beeilen.

Um an dieser Stelle ein paar Zahlen zu nennen: Im Allgemeinen sagt man, dass man sich rund 10-15% des Einkommens auf die Seite legen sollte. Am besten transferiert man das Geld auf ein Extrakonto oder eben direkt auf den Casino-Account. Halten Sie Ihre Spielbankroll immer von anderen Konten getrennt.

Wie groß sollte die Bankroll sein?

Die Höhe der Bankroll hängt aber nicht nur davon, wie viel man sich leisten kann, sondern auch davon, welches Tisch-Limit man spielen will. Halten Sie in Ihrer Bankroll mindestens das 50-fache, besser aber das 100-fache des Minimum Bet bereit. An einem €5-Tisch müssen Sie also mindestens €250, besser aber mindestens €500 in Reserve haben.

Wie Sie mit Ihrem Geld umgehen, ist letztlich Ihre Sache. Wir können Ihnen nur ein paar Tipps auf den Weg mitgeben, gehen müssen Sie ihn selbst. Wenn Ihnen nur wichtig ist, sich ein bisschen abzulenken, und Blackjack dafür Ihr bevorzugtes Mittel ist, dann können Sie an dieser Stelle aufhören zu lesen. Wenn Sie aber höhere Ambitionen hegen, dann müssen Sie sich auch über Bankroll-Management und Spielsysteme informieren. Darüber werden wir nun als Nächstes sprechen.

5 Tipps für Blackjack Geldmanagement

1) Finden Sie das passende beste Casino für Ihre Bedürfnisse

Heute ist das Netz voll von Online Casinos. Aber nicht alle sind gleich gut, also seien Sie bei der Auswahl vorsichtig. Stellen Sie sicher, dass das ausgewählte Casino sowohl lizenziert als auch reguliert ist, und zwar von einer seriösen Kontrollinstanz.

2) Lernen Sie das Spiel, aber auch den Fachjargon

Sicher, wenn man nur online spielt, ist es nicht notwendig, alle spielrelevanten Termini in- und auswendig zu kennen. Trotzdem gilt, nur wer ein Spiel beherrscht, hat Chancen dauerhaft zu gewinnen. Und dazu gehört nunmal auch das Glossar. Hit, split, stand oder Pontoon und Spanish 21 sollten keine Fremdworte für Sie sein.

3) Wetten Sie klug und mit System

Um zu verstehen, wann es angeraten ist, zu splitten und/oder zu verdoppeln, muss man die grundlegenden Blackjack-Strategien lernen und verinnerlichen.

4) Nutzen Sie Bonusangebote

Bevor Sie sich mit Ihren persönlichen Daten in einem Online Casino anmelden, sollten Sie sich die Bonusangebote verschiedener Online-Casinos anschauen und vergleichen. Versichern Sie sich, dass die Bonusprogramme das wert sind, was sie versprechen. Mehr darüber lesen Sie auf unserer Seite über den Online Casino Bonus Dort finden Sie alles, was Sie über die unterschiedlichen Bonustypen wissen müssen.

5) Nutzen Sie Ihr Wissen im Spiel und im Bankroll-Management

Statt nur die Blackjack Strategie stur anzuwenden, sollten Sie versuchen, sie mit einer effizienten Geldmanagement-Strategie zu verknüpfen oder sogar in ein Wettsystem zu integrieren. Das wird auf Dauer eher zu einem großen Gewinn führen, Sie mit Sicherheit aber zumindest vor großen Verlusten schützen.

Blackjack Wettsysteme

Es gibt eine ganze Reihe von Wettsystemen, und Spieler überall auf der Welt favorisieren durchaus unterschiedliche. Eines haben jedoch alle gemeinsam: Sie bieten keine Gewinngarantie.

Positiv-progressive oder negativ-progressive Wettsysteme

Der Unterschied zwischen den positiv- bzw. negativ-progressiven Wettsystemen ist ziemlich einfach. Beide Wettsysteme orientieren sich daran, ob die vorherige Hand gewonnen oder verloren wurde, reagieren aber konträr darauf.

Positiv-progressive Wettsystseme:

Diese Art von Wettsystem empfiehlt, die Einsätze jedes Mal zu erhöhen, wenn man gewinnt bzw. sie zu verringern, wenn man verliert. Die konzeptionelle Idee dahinter ist, dass man so die Profite maximiert kann, wenn die Glücksfee auf unserer Seite ist.

Negativ-progressive Wettsysteme:

Negativ-progressive Wettsysteme basieren dagegen auf dem Prinzip, verlorenes Geld wieder hereinzuholen, indem man das Risiko nach Verlusten weiter erhöht.

Paroli System

Paroli Wettsystem

Das Paroli System ist für Blackjack sehr nützlich, um seine Verluste zu minimieren und seine Gewinne zu maximieren. Wer nach der Paroli-Strategie spielt, kann auch viel einfacher den Überblick über sein Spiel behalten.

Das Paroli-System ist ein Wettsystem mit positiver Progression. Das bedeutet: Wenn man gewinnt, setzt man mehr, wenn man verliert, setzt man weniger, sodass man jeweils eine Glücks- oder Pechsträhne richtig ausnutzen bzw. durchstehen kann.

Ganz einfach ausgedrückt verdoppelt man seinen Einsatz jedes Mal, wenn man gewinnt. Sobald man verliert, geht man wieder zurück zu dem Einsatz, den man zu Beginn getätigt hat.

Viele Spieler geben sich ein Gewinnlimit im Paroli-System, denn wenn man nach einigen gewonnen Wetten doch verliert, verliert man eben alles. Eine gute Strategie ist es, nach drei gewonnenen Händen wieder mit dem ersten Betrag anzufangen.

Beispiel: wenn man am Anfang des Spiels 5 Euro wettet und gewinnt, setzt man in der nächsten Runde 10 Euro. Wenn man diese auch gewinnt, setzt man in der nächsten wiederrum 20 Euro.

Und wenn man nun noch mal gewinnt, geht man wieder zurück an den Anfang und setzt wieder 5 Euro. So kann man kurzfristig einige Gewinne machen und gleichzeitig Spaß daran haben.

Martingale System

Martingale Wettsystem

Das Martingale Wettsystem ist eine System mit negativer Progression.

Anders als bei den positiv progressiven Spielstrategien wettet man bei Martingale doppelt, wenn man verliert.

Das ist hilfreich, um langfristig im Blackjack-Spiel gegebenenfalls Verluste wieder auszugleichen.

Am Anfang sollte man das Minimum setzen. Je öfter man verliert, desto häufiger verdoppelt man seinen Einsatz.

Das ist natürlich auch nicht ohne Risiko:

Wenn man immer und immer wieder verliert, so macht man kurzfristig natürlich keine Gewinne.

Andererseits: Wenn es soweit ist, dann gewinnt man ziemlich viel!

Deshalb riskieren viele Spieler dieses aggressive Wettsystem.

Es ist übrigens die einzige aller Spielstrategien, die langfristig dafür sorgt, dass der Spieler einen höheren Nettogewinn als Verlust macht.

1-3-2-6 System

1 3 2 6 Wettsystem

Vielen erscheinen Wettsysteme wie Paroli, Parlay und Martingale viel zu aggressiv und riskant. Wenn ihr zu diesen Spielern gehört, könnte das 1-3-2-6 System für euch sein. Zuerst hört sich das vielleicht ein bisschen kompliziert an, aber wie Sie gleich sehen werden, ist auch dieses System sehr einfach zu erlernen.

Die Ziffern im Namen dieses Spielsystems verraten uns bereits, wie wir unsere Einheiten setzen müssen. Wir legen am Anfang unsere Einheit - meistens das Tischminimum - fest. Sagen wir, es sind fünf Euro. Wir multiplizieren den Grundeinsatz nacheinander mit den Faktoren 3, 2 und 6. Aber Achtung: Das gilt nur, wenn wir gewinnen! Wer also drei Wetten in Reihenfolge verliert, der setzt weiterhin nur eine Einheit, bis er gewinnt. Wenn man in der Mitte des 3-2-6 Zyklus verliert, geht man wieder zum Anfang zurück. Sobald man einen Zyklus beendet hat, natürlich auch.

An einem Beispiel lässt sich der ganze Ablauf besser verstehen. Wenn wir mit einer Einheit von 10 Euro spielen, dann würden wir nach diesem System zuerst 10 Euro setzen, dann 30, dann 20 und zuletzt 60 Euro - vorausgesetzt, wir gewinnen jede Runde. Sobald die Sequenz beendet ist, kehrt man zu den anfänglichen 10 Euro zurück.

Natürlich ist die Frage, wie effektiv diese Strategie eigentlich ist. Als System ist es für den Spieler wesentlich weniger riskant als andere. Man muss allerdings auch sagen, dass es keine großen Vorteile hat, so zu spielen. Im Grunde muss man sich auch seine eigene Bankroll vor Augen halten; wenn diese so eine Strategie nicht verträgt, dann kann es schnell knapp werden.

Parlay System

Parlay Wettsystem

Wie das Martingale System ist auch das Parlay System unglaublich riskant und aggressiv im Blackjack. Das liegt daran, dass man nach jeder Runde seinen Einsatz verdoppelt.

Das bedeutet: alles, was man gewinnt, setzt man tatsächlich auch wieder ins Spiel ein. So kann man auf Dauer selbst hohe Gewinne wieder ganz schnell verlieren.

Im Parlay-System ist daher ein Cap keine schlechte Idee. Man hört also ab einer bestimmten Zahl an gewonnenen Wetten auf, zu verdoppeln, und geht wieder an den Anfang zurück.

Die meisten Leute, die Parlay als System nutzen, verlieren leider gerade deshalb, weil sie dieses Limit nicht setzen und ihre ganzen Gewinne auf einen Schlag wieder verlieren.

Wie hoch dieses Limit sein sollte, hängt von den eigenen Präferenzen ab. Die Grenze sollte allerdings realistisch gezogen werden: Wer mit €10 Euro ansetzt und zu lange verdoppelt, wird das anschließend bereuen. Ein adäquates Limit ist daher angemessen.

Gleichermaßen sollte man auch ein Verlust-Limit im Blackjack beim Parlay-System berücksichtigen. Man will ja nicht seine ganze Bankroll in einer Session verlieren! Das Wettlimit bezieht sich darauf, nach wie vielen verlorenen Wetten man aufhört.

Fibonacci System

Fibonacci Wettsystem

Die sogenannte Fibonacci-Sequenz ist schon sehr alt und wurde im Jahre 1202 von einem italienischen Mathematiker entdeckt. Es handelt sich hierbei um eine immer gleichbleibende Sequenz von aufeinanderfolgenden Zahlen. Sie fängt so an:

0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34…

Wie man sehen kann besteht jede Nummer in der Fibonacci-Sequenz aus den zwei vorhergegangenen Zahlen.

Aus dieser Sequenz kann man ein praktisches Wettsystem machen, das man auch für Blackjack-Spiele anwenden kann.

Das Fibonacci Wettsystem ist ein sehr einfaches und leicht verständliches System. Der Spieler fängt mit einer Einheit an, die er selbst fest legt - meistens eignet sich dafür das Tischminimum. Sagen wir, es sind 5 Euro.

Jedes Mal, wenn der Spieler nun gewinnt, setzt er entsprechend der Sequenz mehr Geld in der nächsten Wette. Und so sieht das ganze am Blackjack-Tisch dann aus:

  • Hand 1 - Wettet 1 Einheit (5 Euro) - Gewinnt
  • Hand 2 - Wettet 1 Einheit (5 Euro) - Gewinnt
  • Hand 3 - Wettet 2 Einheiten (10 Euro) - Gewinnt
  • Hand 4 - Wettet 3 Einheiten (15 Euro) - Gewinnt
  • Hand 5 - Wettet 5 Einheiten (25 Euro) - Gewinnt

Weil es so simpel ist und weil es nicht spezifisch für den Blackjack-Tisch entwickelt wurde, finden viele Kritiker dieses System nicht ausreichend, um ein erfolgreiches Spiel zu gewinnen. Aber trotz seiner Allgemeinheit hat das Fibonacci-System durchaus seine Vorteile im Spiel. Wie bei anderen Beispielen oben handelt es sich hierbei um eine positive Progression, bei der man seine Einsätze erst erhöht, wenn man gewinnt.

Aber anders als viele extreme Varianten wird der Spieler mit diesem System nicht dazu gezwungen, seine Wetten zu verdoppeln und damit alle seine Gewinne zu riskieren, sondern man behält immer ein bisschen was von seinem Gewinn ein. So hat der Spieler einen maximalen Einfluss auf seine Bankroll, ohne groß darüber nachdenken zu müssen.

Ein großer Nachteil, auf der anderen Hand: wie man anhand der Sequenz schon sehen kann, braucht man mindestens fünf konsequente Gewinne, um wirklich große Gewinne zu machen. Das ist eine ziemlich große Hürde.

Blackjack Merkzettel

Blackjack Trainer

Wer beim Blackjack gewinnen möchte, muss seine Chancen gut kennen. Diese sind meistens im Zusammenhang mit dem Hausvorteil errechenbar.

Das bedeutet: Wer nach Intuition spielt, der liegt bei etwa 5% Hausvorteil.

Auf lange Sicht bedeutet das, dass man pro €100 Einsatz durchschnittlich immer €5 schon verliert, bevor es überhaupt losgeht. Den Hausvorteil kann man aber durch die bereits genannte Strategie auf ein mathematisches Minimum reduzieren, und zwar auf 0.45%.

Das sind 45 Cent auf €100 gesehen, ein deutlich erträglicherer Verlust.

Auf diesem Merkzettel sind noch einige Hinweise darauf zu finden, wie man die Gewinnchancen maximiert und worauf man achten sollte, wenn man im Spiel ist.

Blackjack Varianten, die auf den ersten Blick scheinbar bessere Chancen bieten, sind oft weniger vorteilhaft als sie aussehen. Besonders für Anfänger sind die Angebote verführerisch. Z. B. gibt es Blackjack-Tische, die bessere Auszahlungen auf Blackjack oder die Versicherung (Insurance) bieten, aber spanische Decks einsetzen. Aus diesen Decks wurden die Zehnen (aber nicht die Bildkarten) entfernt. Ein Deck mit vielen Zehnen bringt dem Spieler aber einen Vorteil und bessere Chancen im Spiel.

Man muss die Blackjack Regeln beherrschen und alles aufsaugen, was man über Black Jack in Erfahrung bringen kann. Angefangen bei der Basisstrategie sollte man recherchieren, sich austauschen, lesen und mit Spielgeld üben. Erfahrungsberichte von Spielern über Online Casinos und Hausvorteile, über das Kartenzählen, das Regelwerk und sonst alles, was einen weiterbringen kann, ist von größter Wichtigkeit, um die Tiefe und Komplexität des Spiels in Erfahrung zu bringen. Wer gut spielen will, muss eben Geduld haben.

Eine der wichtigsten Regeln, egal ob beim Blackjack oder anderen Casinospielen, ist natürlich die Angebote im Online Casino zu nutzen, wie den Online Casino Bonus. Fast jedes Casino, das etwas auf sich hält, bietet Anreize wie Punkte, Geldpreise oder Matchboni an. Das Geld, was man geschenkt bekommt, sollte man klug investieren, aber das Gute ist, bei einem Verlust tut es nur halb so weh. Spezielle Blackjack Incentives und Angebote gibt es in den renommierten Häusern sowohl stationär als auch im Online Casino.

Blackjack Online - unsere Empfehlung

Blackjack-Tipps für Fortgeschrittene

Im Blackjack zu verlieren ist für keinen Spieler eine schöne Erfahrung. Und noch schlimmer wird es, wenn es dabei um richtig Geld geht. Aber man kann immer versuchen, die potenziellen Verluste bei diesem Klassiker weitestgehend zu minimieren, und sogar Gewinne daraus zu machen, indem man einige grundlegende Regeln befolgt und sich im Griff hat.

Kartenzählen

Kartenzählen ist ein anerkannter Weg um sich einen Vorteil gegenüber dem Casino zu verschaffen. Allerdings ist es definitiv nichts für Anfänger. Kartenzählen basiert auf einem simplen Prinzip: Die Karten werden in drei Gruppen eingeteilt, die entweder Pluspunkte, Minuspunkte oder gar keine Punkte zählen. Wenn ein Deck „heißläuft“, also beim Zählen ein bestimmter Wert erreicht wird, steigen die Chancen des Spielers auf Gewinn, der daraufhin die Einsätze erhöht.

So viel in aller Kürze. Das Prinzip klingt einfach, ist es aber nicht, weil man ständig alle Karten auf dem Tisch im Blich haben muss, eine sehr schnelle Auffassungsgabe und ein ausgezeichnete Gedächtnis verfügen muss. Spieler, die mit diesem System große Summen verdient haben, sind im Allgemeinen hochgebildete Akademiker, und das ist kein Zufall.

Falls Sie sich für das System Kartenzählen interessieren, klicken sie sich zu unserem Blackjack Kartenzählen Guide durch oder schauen Sie sich den Film „21“ an. Letzte, aber entscheidende Anmerkung hierzu. Kartenzählen funktioniert und ist nicht illegal, wird aber von Casinos mit sofortigem Rausschmiss bestraft, wenn es entdeckt wird.

Versicherung ja oder nein – nein!

Machen wir es kurz. Lassen Sie die Finger davon. Die einzige Ausnahme ist ein Spiel mit nur einem Kartendeck, da man sich dort die bereits gespielten Karten relativ leicht merken kann. Normalerweise wird Blackjack aber live wie online mit sechs bis acht Decks gespielt.

Die unten stehende Tabelle zeigt Ihnen, wie Sie bei einer Single Deck Partie eine profitable Versicherung abschließen können.

Anzahl der gespielten Hände Maximale Anzahl an 10er-Karten
2 0
3 0
4 1
Nutzen Sie mehrere Wettsysteme

Wenn Sie sich die verschiedenen bekannten Systeme eingeprägt haben und tiefer in das Spiel Blackjack eindringen, können Sie damit beginnen, verschiedene Systeme miteinander zu kombinieren oder abwechselnd einzusetzen. Testen Sie Ihre Fähigkeiten mit unserem Blackjack-Trainer.

Achten Sie auf die Wahrscheinlichkeiten

Wenn Sie schon ein paar Jahre Erfahrung mit Blackjack haben, dann wissen Sie, wie schnell es im Blackjack bergauf oder bergab gehen kann. In der folgenden Tabelle haben wir für Sie noch einmal die wichtigsten Wahrscheinlichkeiten übersichtlich zusammengestellt.

Spieler- gegen Dealer-Hand Wahrscheinlichkeit in %
     
20 vs. 8 8:1 88.9
20 vs. 6 11:2 84.6
20 vs. 4 5:1 83.3
20 vs. 2 9:2 81.8
19 vs. 7 4:1 80.0
     
16 vs. 10 17:5 77.3
16 vs. Ass 16:5 76.2
16 vs. 9 15.5:5 75.6
15 vs. 10 15.5:5 75.6
19 vs. 3 5:2 71.4
17 vs. 9 5:2 71.4
15 vs. 8 5:2 71.4
18 vs. 7 12:5 70.6
17 vs. 10 12:5 70.6
16 vs. 7 12:5 70.6
     
19 vs. 2 11:5 68.8
11 vs. 6 2:1 66.7
13 vs. 2 9:5 64.3
10 vs. 6 9:5 64.3
18 vs. 5 8:5 61.5
12 vs. 3 8:5 61.5
11 vs. 2 8:5 61.5
18 vs. 9 3:2 60.0
15 vs. 4 3:2 60.0
12 vs. 4 3:2 60.0
10 vs. 2 3:2 60.0
     
9 vs. 6 7:5 58.3
18 vs. 10 7:5 58.3
17 vs. 2 7:5 58.3
16 vs. 5 7:5 58.3
12 vs. 5 7:5 58.3
Ass/7 vs. 10 4:3 57.1
18 vs. 2 5:4 55.6
17 vs. 7 5:4 55.6
18 vs. Ass 6:5 54.5
Ass/7 vs. 9 6:5 54.5
18 vs. 8 6:5 54.5
11 vs. 10 6:5 54.5
10 vs. 9 7:6 53.8
19 vs. 10 8:7 53.3
9 vs. 3 8:7 53.3
Ass/3 vs. 5  8:7 53.3
Ass/2 vs. 5 8:7 53.3
Ass/6 vs. 7 10:9 52.6
9 vs. 9 10:9 52.6
17 vs. 5 11:10 52.4
Ass/5 vs. 2 21:20 51.2
Ass/5 vs. 3 1:1 50.0

Blackjack Strategie - Fazit

Wenn Sie Blackjack Online spielen, dann machen Sie sich auf etwas gefasst, denn es wird Schlag auf Schlag gehen. Man muss hellwach sein, um richtig abzusahnen. Wenn es um das eigentliche Spiel geht, dann ist die Hälfte der Schlacht schon damit gewonnen, dass man die richtigen Strategien kennt und zur richtigen Zeit anwenden kann. Die andere Hälfte ist natürlich die erfolgreiche Umsetzung dieser Strategien.

Wenn man die Grundlagen Blackjack Strategie gemeistert hat, dann sollte man seine neuen Fähigkeiten in unserem Blackjack Trainer ausprobieren. Sobald Sie mit Ihren Ergebnissen zufrieden sind, können Sie sich schließlich in einem Blackjack Casino registrieren und loslegen!