Blackjack - Regeln, Tipps und Online Casinos

In der Topliste unten finden Sie die besten Online Casinos für Blackjack Online, und weiter unten erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um Online Blackjack erfolgreich spielen zu können.

Blackjack gilt als eines der beliebtesten Kartenspiele im Casino. Seit dem 17. Jahrhundert ist es in Europa als Glücksspiel bekannt. Seitdem hat sich an den Prinzipien nichts geändert: das Ziel von Blackjack ist es, mit den Karten die 21 zu treffen. Was es genau damit auf sich hat und alles zu Regeln, Strategien und Geschichte von Blackjack lernt ihr in diesem umfangreichen Artikel.

Inhalt

 

Blackjack Regeln - wie man Blackjack spielt

Der Spielablauf und die Regeln von Blackjack sind sehr einfach zu verstehen. Das gibt Spielern zurecht das Gefühl, dass das Spiel fair ist. Unberechenbarkeiten und Hausvorteile werden hier nicht hinter Showeffekten versteckt. Wer gute und durchdachte Entscheidungen trifft, kann mit Blackjack konsequent gewinnen.

In unserer Blackjack Anleitung möchten wir euch durch die Spielprinzipien dieses beliebten Glücksspiels führen. Anfänger erfahren alles über die Regeln, das Ziel und den Spielablauf von Blackjack, um einen Überblick über das Basiswissen zu bekommen.

Das Ziel des Spiels

Das Ziel des Spielers ist es, mit den eigenen Karten möglichst nahe an 21 Punkte heranzukommen, ohne diese Summe jedoch zu überschreiten. Dann nämlich ist die Hand für den Spieler sofort verloren. Als Spieler sollte man daher ganz genau wissen, was man im Spiel tun muss und was die Karten auf der eigenen Hand überhaupt bedeuten.

Spielverlauf beim Blackjack

  1. Bis zu 6 Spieler nehmen an einem halbrunden Spieltisch Platz. In der Mitte steht der Dealer und mischt die Karten.
  2. Bevor die Karten gegeben werden, legt der Spieler seinen Einsatz fest.
  3. Jeder Spieler bekommt zwei Karten offen ausgeteilt. Auch der Dealer erhält zwei Karten, von denen allerdings eine - die zweite - verdeckt gegeben wird. Es gibt auch Varianten, in denen beide Dealerkarten verdeckt gegeben werden.
  4. Der Dealer fragt nun reihum einen Spieler nach dem anderen, welchen Spielzug er machen möchte – noch eine Karte ziehen, verdoppeln, oder versichern. Zu den möglichen Spielzügen kommen wir später nochmal.
  5. Im Anschluss der Runde berechnet der Dealer seine eigene Hand individuell mit jeder Spieler-Hand, verkündet die Gewinner und verteilt dementsprechend die Chips.
  6. Jeder kann die Karten der jeweils anderen Spieler sehen. Das ist kein Nachteil, denn jeder Spieler trägt seine Blackjack-Partie ausschließlich gegen den Dealer (“gegen die Bank”) aus.

Blackjack-Regeln im Video

Wir haben auch für euch ein 3-Minuten langes Video zusammen gestellt, um die Blackjack Regeln schnell und einfach im Video-Format zu erklären.

Der Blackjack-Tisch

Der Spieltisch hat die Form eines Halbkreises. An ihm nehmen bis zu 6 Spieler Platz. Gegenüber steht der Dealer. Im Online Casino und in der Spielbank hat man an einem Blackjack-Tisch seinen eigenen Bereich. Hier ist genau aufgezeichnet, wo Karten, Einsätze und Nebenwetten platziert werden müssen. Außerdem sind Auszahlungsquoten und Regeln üblicherweise am Platz aufgedruckt.

Blackjack Tisch

  1. Dealer-Sitz - an diesem Platz sitzt der Dealer, gegenüber den Spielern
  2. Kartenschuh - enthält normalerweise 6 bis 8 Karten-Decks und wird neu gemischt sobald es zu 60-80% ausgespielt wurde - angezeigt durch die Schnittkarte (Cut Card)
  3. Tisch-Regeln - hier werden die Tisch-Regeln vermerkt, wie die Auszahlung für einen Blackjack (3 zu 2 oder 6 zu 5) und ob der Dealer bei Soft 17 eine weitere Karte nehmen muss
  4. Spielerkarten-Box - hier hin platziert der Dealer die Spielerkarten sobald dieser sein Einsatz für die Runde gemacht hat
  5. Spieler-Sitze - hier hin setzen sich die Spieler, um beim Blackjack teilzunehmen

Die Blackjack-Kartenwerte

Blackjack Kartenwerte

Die Kartenwerte sind folgendermaßen festgelegt:

Beispiel: Bube, 2, 9 = 21 Punkte (gewonnen); 8, 5, 9 = 22 Punkte (verloren).

Natürlicher Blackjack oder 21:

Wer ein Ass und eine 10-Punkte-Karte erhält, hat einen “natürlichen Blackjack” getroffen und gewinnt sofort. In den allermeisten Varianten lautet die Gewinnquote 3:2, d. h. wenn Sie 20 Euro gesetzt haben, gewinnen Sie 30 Euro (erhalten von dem Dealer insgesamt 50 Euro zurück).

Die Blackjack-Spielzüge

Blackjack Regeln und Spielzüge, Stand

STAND: Mit der Ansage "Stand" erklären Sie, keine weitere Karte ziehen wollen. Ihre Hand ist damit festgelegt. Die Spieler links von Ihnen haben weiterhin die Chance, ihre Hand zu verbessern.

Blackjack Regeln und Spielzüge, Hit

HIT: Mit der Ansage "Hit" erklären Sie, eine weitere Karte ziehen zu wollen. Der Dealer gibt Ihnen offen eine weitere Karte. Bleibt Ihre Hand unter 21 Punkten, können Sie weitere Karten ziehen oder "Stand" annoncieren.

Blackjack Regeln und Spielzüge, Double

DOUBLE (Verdoppeln): Mit diesem Spielzug verdoppeln Sie Ihren Einsatz auf eine Hand. Dabei ist folgendes zu beachten. Sie müssen "Verdoppeln" ansagen, bevor Sie "Hit" ansagen. Sie erhalten dann nur noch EINE weitere Karte! Es ist nicht erlaubt, die Entscheidung "Double" zurückzunehmen oder weitere Karten zu kaufen.

Blackjack Regeln und Spielzüge, Split

SPLIT: Dieser Spielzug kann angesagt werden, wenn beide Start-Karten den gleichen Wert haben. "Split" teilt Ihre Hand in zwei Hände. Für die zweite Hand müssen Sie nun noch einmal denselben Einsatz bringen wie für die Erste. Danach spielen Sie beide Hände getrennt voneinander weiter. Sie dürfen beide Hände verdoppeln.

Blackjack Regeln und Spielzüge, Surrender

SURRENDER (Aufgeben): Manche Casinos bieten Ihnen an, Ihre Hand aufzugeben. Wenn Sie Ihre Chancen für schlecht halten, können Sie also die Spielrunde abschenken. Allerdings kostet Sie das die Hälfte Ihres Einsatzes. Generell wird davon abgeraten, diesen Zug anzuwenden, da der Dealer sich unabhängig von seiner offenen Karte ja noch überkaufen kann.

Blackjack Spielzüge Insurance

INSURANCE (Versicherung): Sie können sich dagegen versichern, dass der Dealer einen Blackjack hält, wenn die offene Karte des Dealers ein Ass ist. Nehmen Sie die Versicherung an, kostet das die Hälfte Ihres Einsatzes. Hält der Dealer tatsächlich einen Blackjack, gewinnen Sie im Verhältnis 2:1, d. h. Sie verlieren kein Geld (obwohl Sie ja den Dealer nicht schlagen können).

Spielzüge des Dealers

Wenn Sie Ihr Spiel gemacht und sich nicht überkauft (BUST) haben, ist der Dealer an der Reihe. Er macht seine Rechnungen selbst. Auch im Online Casino übernimmt der Computer die Auswertungen der Ergebnisse für Sie. Dennoch ist es sinnvoll, die einzelnen Spielzüge zu kennen.

Blackjack: Dealer Hand

Sobald alle Spieler ihre Spielzüge beendet haben, ist der Dealer dran. Er dreht zunächst seine 2. Karte um, die bis dahin noch immer verdeckt auf dem Tisch lag. Je nach Kartenwert sind die weiteren Spielzüge des Dealers bereits festgelegt:

Gewinner und Verlierer im Blackjack

Was ist der Unterschied zwischen einer "Blackjack"- und einer "21"-Hand?

Blackjack: Ein natürlicher Blackjack (Ass mit einer 10-Punkte-Karte) kann nur am Anfang der Runde mit den ersten zwei Karten gebildet werden - automatischer Gewinn mit Auszahlung 3:2.

21: Bei allen anderen Fällen, wo die 21 Punkte mit mehr als zwei Karten oder durch Splitten gebildet werden, handelt es sich um eine "21"-Hand - Auszahlung im Gewinnfall 1:1.

Hard Hand und Soft Hand

Die Begriffe Hard und Soft Hand beziehen sich auf eine Besonderheit bei Blackjack: Das Ass kann sowohl einen Punkt als auch elf Punkte zählen. Das ist abhängig davon, welche weitere Karte sie in der Hand halten.

Blackjack: Soft Hand, Hard Hand

Alle Hände, die am Blackjack-Tisch ausgeteilt werden, können entweder als harte oder weiche Hand klassifiziert werden. Harte und weiche Hände haben jeweils ihren eigenen Platz in der grundlegenden Blackjack-Strategie. Es ist auch wichtig, in der Lage zu sein, diese Hände zu identifizieren und von ihnen richtig zu sprechen.

Was ist eine Hard Hand im Blackjack?

Im einfachsten Fall ist eine harte Blackjack-Hand eine beliebige Summe von zwei Karten, die kein Ass beinhaltet. Hier sind einige Beispiele:

Q-2 = Hard 12
9-4 = Hard 13
7-7 = Hard 14
8-7 = Hard 15
K-6 = Hard 16

Eine harte Hand ist nicht flexibel: die Punkte, die Sie als Spieler bekommen, sind anhand der Karten festgelegt. Das sieht bei einem Ass ganz anders aus.

Was ist eine Soft Hand im Blackjack?

Beim Blackjack haben Sie immer dann eine weiche Hand, wenn Sie ein Ass in der Hand haben, das als Elf (Punkte) oder Ein (Punkt) gezählt werden kann. Diese Hände gelten als sehr vorteilhaft, da Sie ihre Summe je nach Ihrer aktuellen Situation anpassen können.

Soft Hand mit Ass

Solange Sie mit einem Ass auf der Hand weniger oder gleich 21 Punkte haben, zählt das Ass elf Punkte. Sollten Sie sich überkaufen, zählt es jedoch nur als ein Punkt.

Beispiel:

Was passiert, wenn man zwei Asse im Blackjack ausgeteilt bekommt?

Wenn der seltene Fall eintritt, dass Sie zwei Asse erhalten, werden diese automatisch gesplittet und als soft 11 gezählt. Das ist eine ausgezeichnete Ausgangslage zum Verdoppeln. Da die Asse nun getrennt sind, kann jedes von ihnen eine Soft oder eine Hard Hand bauen, je nach Verlauf des Spiels.

Achtung: Es ist im Blackjack nicht erlaubt, die Asse als eine Hand zu spielen und jeweils ein Ass Soft und das andere Hard zu spielen.

Der Blackjack Hausvorteil

Was ist der Unterschied zwischen 3:2 und 6:5 Blackjack?

Der Unterschied zwischen 3:2 Blackjack und 6:5 Blackjack ist einfach. Wenn Sie eine gewinnende Blackjack-Hand haben, erhalten Sie 3 Euro für jede 2, die Sie setzen, oder 1,5:1. In 6:5 erhalten Sie 6 € für jede 5 €, die Sie setzen, was 1,2:1 entspricht. Es mag wie ein kleines Detail erscheinen, aber es macht einen großen Unterschied in Ihrem erwarteten Ergebnis.

Es gibt viele Faktoren, die die endgültige erwartete Rendite bestimmen, aber im Allgemeinen erhöht das Haus seinen Vorteil um etwa 400%, wenn es Ihnen die 6:5-Variante anbietet. Im 3:2 Blackjack-Spiel liegt der Hausvorteil beim Spielen der optimalen Basisstrategie im Bereich von ~0,5%. Das bedeutet, dass sie für jede eingesetzte 100 € im Durchschnitt 0,50 € einnehmen.

Mit 6:5 Blackjack schießt dieser Vorteil bis zu fast 2% hoch! Damit zahlen Sie pro 100 eingesetzten Euro fast 2 € in die Casinokassen ein.

Die Platzwahl beim Blackjack

Für reguläre Spieler gibt es keinen mathematischen Vorteil auf bestimmten Plätzen am Blackjack-Tisch zu sitzen. Für neue Spieler und Kartenzähler jedoch kann die Auswahl des eigenen Sitzes sehr relevant und entscheidend für das Spiel sein. Im Blackjack-Jargon sind jedoch nur drei dieser Sitzplätze für die Spieler relevant. Auf diese wollen wir etwas näher eingehen.

Blackjack Tisch Plätze

First Base

Der erste Sitz ganz rechts gegenüber dem Dealer ist bekannt als die “First Base”. Dies liegt daran, er die Karten zuerst vom Dealer bekommt - sie werden immer von links nach rechts ausgeteilt (aus Dealer-Perspektive). Der Spieler ist zuerst an der Reihe bei den Karten und Spielzügen.

Third Base

Der Third Base Sitz ist der letzte Sitz von rechts oder der erste Sitz von links. Diese Position wird manchmal als Anker oder anchor auf Englisch bezeichnet. Das ist der Spieler, der die Karten als letztes erhält und zuletzt eine Entscheidung über seinen Spielverlauf trifft.

Shortstop Position

Dieser Platz befindet sich in der Mitte des Tisches. Für den Spielverlauf ist er nicht so relevant wie die First oder Third Base. Er kann aber dafür sorgen, dass andere Spieler sich nicht von links dazusetzen.

Welcher ist der beste Platz am Blackjack-Tisch?

Statistisch gesehen spielt es keine Rolle, wo man sitzt (außer man möchte Kartenzählen). Viele empfinden die Third Base als den besten Sitz, allerdings hat das keinen mathematischen Hintergrund.

Diese Theorie hat sich trotzdem durchgesetzt, weil der Third-Base-Spieler seine Aktion kurz vor dem Dealer ausführt. Er hat bereits alle Spielzüge der anderen Spieler beobachten können und kann jetzt auf dieser Grundlage seine Entscheidungen treffen. Wer sich ein wenig auskennt, weiß aber, dass das keinen Einfluss auf seine Hand hat.

Ähnlich betrachtet wird die First Base, die nicht nur die gesamte Sicht auf den Tisch bietet, sondern auch den abgelegten Stapel. Das bedeutet: Sie können im Auge behalten, welche Karten gezogen wurden und welche nicht.

Die Shortstop-Position hingegen bietet einen guten Überblick über den gesamten Tisch und seine Spieler. Generell gibt es hier nur zu sagen, dass sich viele ungerne links von einer Shortstop Position hinsetzen.

Abhängig von der Anzahl der Spieler werden andere Sitzpositionen in der Regel nicht erwähnt. Wenn Sie jedoch andere Spieler und ihre Züge sehen möchten, bietet die vierte Position (links neben der Shortstop-Position) einen Überblick über den gesamten Tisch. Obwohl statistisch gesehen die Züge anderer Spieler Ihr Spiel nicht beeinflussen, da sie letztendlich keinen Einfluss auf Ihre Gewinne und Verluste haben, ist es eine gute Idee, ein Auge auf Spieler zu haben, die sich in einer Siegesserie befinden. Möglicherweise können Sie auf diese Weise einige praktische Strategie-Tipps aufgreifen.

Was man bei Blackjack-Tischlimits beachten sollte

Blackjack Table Limits

Wann immer Sie Online Blackjack spielen gibt es Wettlimits. Der Begriff bezieht sich einfach auf den Mindest- und Höchstbetrag, den Sie in diesem bestimmten Spiel einsetzen können. Da die Limits für einen Online Blackjack-Tisch sehr unterschiedlich sein können, ist Blackjack für Spieler aller Budgetgrößen zugänglich.

Wenn Sie ein kleines Budget haben, sollten Sie die niedrigsten Blackjack-Tischlimits finden und sich an diese Spiele halten. Wenn Sie viel Geld haben, können Sie gerne auch mehr riskieren und an Spielen mit höheren Limits teilnehmen.

Blackjack-Tische mit niedrigen Einsätzen

Sie werden feststellen, dass die meisten Blackjack-Spiele mit einem niedrigeren Mindesteinsatz auch einen recht niedrigen Höchsteinsatz haben. Beachten Sie auch: je niedriger Ihr Einsatz, desto geringer ist auch das Preisgeld. Spiele mit niedrigen Limits sind ideal, wenn Sie Anfänger sind, ein kleines Budget haben oder einfach nur spielen wollen, ohne zu viel Geld zu riskieren.

Blackjack-Tische mit hohen Einsätzen

Alles bewegt sich nach oben für die Blackjack-Tische mit hohen Einsätzen: Der Mindestbetrag, den Sie setzen können, erhöht sich genauso wie auch der maximale Wettbetrag. Das Spielen von High-Limit-Blackjack ändert nichts an den Auszahlungen. Sie werden immer noch 1:1 für einen Standardgewinn und 2:3 (an den meisten Tischen) für den Blackjack gewinnen. So können sie einerseits natürlich mehr Geld gewinnen - aber auch verlieren.

Blackjack-Limits bei Wettsystemen beachten!

Viele Spieler wenden liebend gerne Wettsysteme wie etwa das Martingale-System an, um ihre Gewinne und Verluste unter Kontrolle zu halten. Beim Martingale-System wird z.B. so lange der Einsatz verdoppelt, bis man gewinnt (und seine Einsätze zurückgeholt hat). Jedoch stößt man so sehr einfach an die Grenzen der Tischlimits und riskiert den Verlust aller Einsätze. Mehr zu Wettsystemen im Online Casino finden Sie hier: Wettsysteme.

Die optimale Blackjack-Strategie

Schon vor langer Zeit haben Mathematiker, Spieler und Statistiker eine optimale Aktionsstrategie für das Blackjack-Spiel im Casino entwickelt. Diese zeigt einem Spieler, was er machen muss, wenn ihm (und dem Dealer) bestimmte Karten zugeteilt werden. Wer die optimale Basisstrategie anwendet, der kann den Hausvorteil der Bank auf nur 0,25% minimieren.

Wie die optimale Blackjack-Strategie aussieht, hängt von der Variante des Spiels ab:

Wie sieht die optimale Blackjack-Strategie aus?

Die Grundregeln der optimalen Blackjack-Strategie sind einfach erklärt und in einer einzigen Tabelle abzulesen (je nach Variante des Spiels, siehe oben).

Blackjack Tabelle zieht offnenBlackjack Tabelle steht offnen

Erfahren Sie mehr über die optimale Blackjack-Strategie

Wettsysteme im Blackjack

Neben einer grundlegenden Basisstrategie gibt es natürlich auch - wie in vielen anderen Casinospielen - die Wettsysteme, die man für das Management des eigenen Bankroll anwenden kann. Wir bitten unsere Spieler, vorsichtig zu sein: je nach Wettsystem und Tischlimits können Sie hier schnell an Ihre Grenzen kommen.

Das Paroli-System

Durch die Anwendung des Paroli-System können Sie Verluste beim Blackjack minimieren, während gleichzeitig Gewinne maximiert werden können. Als Grundregel gilt: wenn Sie gewinnen, setzen Sie mehr Geld ein; wenn Sie verlieren, setzen Sie weniger Geld ein. So halten Sie Übersicht über Ihre Bankroll und können gute wie schlechte Phasen entsprechend ausnutzen.

Das Martingale-System

Das Martingale-System folgt einer negativen Progression: Sie wetten hier mehr Geld, wenn Sie Ihren ursprünglichen Einsatz verloren haben. Mit diesem System sollen verlorene Einsätze doppelt wieder wett gemacht werden. Martingale ist als riskantes Wettsystem bekannt und eher etwas für High Roller.

Das 1-3-2-6 System

Das 1-3-2-6-System ist eine alternative für weniger riskante Spiele. Die Zahlenreihe gibt vor, wie der Einsatz zu erhöhen oder zu senken ist, wenn man gewinnt. Setzt man also fünf Euro im ersten Spiel und gewinnt, setzt man 3x5 Euro im nächsten und so weiter. So können Spieler schrittweise Ihre Gewinne steigern und trotzdem haushalten.

Das Parlay-System

Parlay ist eines der riskanten Wettsysteme. Hier sollen Sie Ihren Einsatz nach jeder Runde verdoppeln. Hier setzt der Spieler sein eigenes Limit für den Spielzyklus. Bei diesem System muss man sehr diszipliniert und bodenständig bleiben, um langfristig wirklich Verluste auszugleichen.

Das Fibonacci-System

Benannt nach der mathematischen Formelstruktur, ist das Fibonacci-System eine Sequenz aufeinanderfolgender Wetthandlungen: 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34. An dieser Zahlenreihe erkennt man ganz gut, dass die nächste Zahl immer die Summe der zwei vorangegangenen Zahlen bildet. Das System ist sehr einfach zu verstehen. Man wendet die Sequenzen jeweils dann an, wenn man eine Runde gewonnen hat. Anders als bei anderen progressiven Wettsystemen ist der Spieler jedoch nicht dazu gezwungen, bei gewonnenen Runden stetig den Einsatz zu verdoppeln. Allerdings muss man auch eine Glückssträhne haben - mindestens fünf Gewinne in Folge -, um wirklich hohe Einsätze (und Gewinne!) tätigen zu können.

Blackjack-Varianten beachten!

Wenn Sie die Wahl haben, spielen Sie immer die Variante, in der der Dealer bei Soft-17 noch ziehen muss. Dieser Variante hat einen um 0,2% niedrigerer Hausvorteil als die andere.

Das Kartenzählen beim Blackjack

Blackjack Kartenzählen

Das Kartenzählen ist eine Casino-Kartenspielstrategie, die hauptsächlich in der Blackjack-Familie der Casinospiele verwendet wird. Spieler wollen so feststellen, ob die nächste Hand dem Spieler oder dem Dealer einen Vorteil verschaffen wird. Wer Karten zählen und damit errechnen kann, welche als nächstes kommt, kann natürlich auch bessere Entscheidungen für das eigene Spiel treffen und den Hausvorteil verringern.

Es gibt verschiedene Strategien zum Kartenzählen. Um im Blackjack Karten zählen zu können, muss man nicht ein “Rain Man” sein, wie es die Filmwelt oft demonstriert. Allerdings sollte man geschickt sein - denn im Casino wird es ungerne gesehen (auch wenn es nicht illegal ist). Die beliebteste Strategie ist das “Hi-Lo” Kartenzählen.

Hi-Lo Strategie

Bei der Hi-Lo Strategie möchte der Spieler das Verhältnis von hohen Karten zu niedrigen Karten im Spiel erkennen. Karten mit hohem Wert, wie Zehner und Asse, erhöhen nicht nur die Chance, dass ein Blackjack ausgegeben wird, sondern erhöhen auch die Chance auf Hände, die mindestens 20 Punkte wert sind. Ein Deck, das viele hohe Karten aufweist, bringt den Spieler in eine sehr profitable Situation, denn es erhöht die Chance, dass der Dealer verliert.

Kann man das Kartenzählen lernen?

Die kurze Antwort auf diese beliebte Frage ist: Ja.

Die lange Antwort: Tun Sie sich das nicht an. Es ist sehr schwer, das Kartenzählen im Blackjack zu erlernen. Abgesehen davon, dass Sie sich mit dem Spiel (und all seinen Varianten) ausgiebig beschäftigen müssen, sollten Sie die Basisstrategie auswendig spielen können, bevor Sie überhaupt mit dem Kartenzählen flirten können. Das bedeutet: 250 Spielzüge müssen einstudiert werden, bevor Sie überhaupt angefangen haben. Zudem sollten Sie sehr schnell und geschickt im Kopf umständliche Zahlen berechnen und gleichzeitig aufmerksam das Spiel beobachten können. Alles in allem ist das Kartenzählen nicht unmöglich - aber viel Spaß am Spiel bleibt einem gewöhnlichen Spieler dabei nicht.

Hier können Sie mehr über die Hi-Lo Strategie und Kartenzählen erfahren

Blackjack-Turniere

Blackjack-Turniere gibt es seit mehreren Jahren sowohl in Spielbanken als auch in Online Casinos. Sie werden von Blackjack-Fans aus verschiedenen Gründen bewundert. Genauso wie beim Poker sind auch Blackjack-Turniere große Veranstaltungen mit großen Preisgeldern. Viele Spieler lieben den Nervenkitzel, die soziale Komponente und natürlich die heftigen Gewinne.

Blackjack Turnier

Was ist ein Blackjack-Turnier?

Ein Blackjack-Turnier ist ein großes Ereignis, das normalerweise in einer Spielbank oder Online Casino zwischen mehreren Spielern stattfindet. In der Regel dauern die Turniere 2 bis 3 Tage. Bei der Anmeldung müssen die Spieler eine Startgebühr zahlen, um am Turnier teilnehmen zu können. Dennoch gibt es einige wenige, die tatsächlich kostenlos sind. Diese sind in der Regel jedoch nur auf Einladung. Es gibt sehr unterschiedliche Turniere mit verschiedenen Regeln, Auszahlungen, Spielarten und Varianten. Wir empfehlen daher immer, die Regeln und das Kleingedruckte des Turniers zu lesen, bevor Sie die Teilnahmegebühr bezahlen.

Bei einem Blackjack-Turnier hat jeder Spieler zu Beginn des Spiels die gleiche Anzahl an Chips. Im Gegensatz zum normalen Casino Blackjack konkurrieren die Spieler nicht gegen das Haus. Stattdessen kämpfen die Spieler gegeneinander um den großen Preis. Im Wesentlichen ist das Ziel des Spiels, die meisten Chips zu sammeln, wenn eine bestimmte Runde beendet ist.

Was Sie beim Spielen von Blackjack-Turnieren beachten sollten:

Die verschiedenen Arten von Blackjack-Turnieren

Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es mehrere verschiedene Arten von Blackjack-Turnieren online:

Traditionelle Blackjack-Turniere / Elimination Tournaments

Traditionelle Elimination Blackjack-Turniere sind wahrscheinlich die beliebteste Art von Turnieren im Glücksspiel und beim Blackjack. Während dieser Art von Turnieren spielen Spieler normalerweise gegen andere Spieler am Tisch. Die Gewinner an jedem Tisch rücken vor, während andere eliminiert werden. In einigen der Turniere können Sie in der Regel einen Re-Buy kaufen und das Spiel öfter als einmal betreten.

Nicht-Eliminierung oder Akkumulationsturniere

Während der Nicht-Eliminierungsturniere treten die Spieler gegen alle anderen Spieler an, mit dem Ziel, nach einer festgesetzten Rundenzahl die meisten Chips zu haben. Die Namen der Turnierleiter werden in der Regel auf einer Tafel veröffentlicht, die als Rangliste bekannt ist. Folglich haben alle verschiedenen Spieler eine Vorstellung davon, wie viel Geld sie tatsächlich brauchen, um auf der Leiter aufzusteigen.

Live Blackjack Turniere

Bei Live Blackjack Money Turnieren muss jeder einzelne Teilnehmer Chips kaufen, um mit dem Spielen zu beginnen. Im Gegensatz zu anderen Turnieren haben diese Arten von Turnieren Chips mit echtem Geldwert. Daher, vorausgesetzt, dass Sie sich entscheiden, den maximalen Wettbetrag während des Blackjack-Turniers zu setzen, werden Sie Ihr eigenes Geld auf Risiko setzen und nicht die Chips.

Sit'n'Go Turniere

Sit'n' Go Blackjack Turniere sind Turniere, die typischerweise von Online Casinos im Internet veranstaltet werden. Im Allgemeinen laufen sie kontinuierlich, sobald sich 6 Spieler an einem Tisch gefunden haben.

Freeroll Blackjack-Turniere

Im Allgemeinen kosten Freeroll Blackjack-Turniere kein Geld für die Teilnahme. Allerdings bieten sie immer noch einen Preis an, für den es sich zu spielen lohnt, obwohl er nicht so groß ist wie in einem regulären Blackjack-Turnier. Typischerweise werden diese von Casinos für regelmäßige Spieler gehalten oder um dem Casino neue Kunden zu gewinnen.

Mehr zu Blackjack Turnieren erfahren Sie hier: Blackjack Turniere Strategie.

Live Dealer Blackjack

Im Gegensatz zum „normalen“ Blackjack Online spielen Sie beim Live Blackjack nicht mit einem programmierten Computer, sondern mit einem echten Menschen. Der Tisch wird über einen HD-Stream live auf Ihren Bildschirm übertragen. Im Gegensatz zum regulären Online Blackjack werden die Karten also von Hand gemischt.

Live Blackjack

Die Vorteile von Live Dealer Blackjack

Wie funktioniert Live Blackjack?

Live Blackjack ist eine sehr genau Interpretation des echten Blackjack-Erlebnis, das Sie in einem echten Casino hätten. Schon bei der Auswahl des Spiels werden Sie in die Casino-Welt transportiert. Sobald Ihr Spiel geladen ist, wartet Ihr Croupier darauf, dass Sie am Tisch Platz nehmen.

Während des Spiels können Sie Ihren Dealer über einen nahtlosen Livestream sehen. Er oder sie wird Ihnen persönlich die Karten ausgeben. Wenn Sie Ihre erste Wette auf den Tisch legen, beginnt das Spiel um die 21. Ist das Glück auf Ihrer Seite, können Sie bei dieser unterhaltsamen und innovativen Variante des Online Blackjack ordentlich gewinnen.

Was gibt es beim Live Blackjack zu beachten?

Beim Live Blackjack gelten grundsätzlich dieselben Regeln wie bei normalen Blackjack-Spielen im Online Casino. Achten Sie darauf, die optimale Basisstrategie zu verfolgen. Achten Sie auch auf die Auszahlungsbedingungen sowie die Spielvariante - dann kann Ihnen nichts im Wege stehen!

4 Blackjack Tipps für Anfänger

Halten Sie sich die folgenden Hinweise von Anfang an vor Augen.

Geben Sie dem Dealer die Chance, sich zu überkaufen

Es kommt nicht nur auf die eigenen Karten an. Achten Sie auf die Karten des Dealers: wenn er eine 4, 5 oder 6 hält, dann können Sie eher defensiv spielen. Halten Sie jedoch eine gute Soft Hand, dürfen Sie aggressiver werden. In Kombination mit Ihren Karten ist es wahrscheinlicher, dass der Dealer sich überkauft und Sie gewinnen können. Lassen Sie sich diesen Vorteil im Spiel nicht entgehen.

Asse und Achten immer splitten – Zehnen und Sechsen nie

Ein Ass ist in Blackjack eine mächtige Karte. Zwei Asse sind lediglich elf Punkte. Splitten Sie Asse grundsätzlich. Sie haben jetzt zwei Chancen auf die 21.

Zwei Achten ergeben 16 Punkte – das ist so ziemlich die schlechteste Punktzahl überhaupt -, aber wenn Sie splitten, haben Sie zwei Chancen auf 18 Punkte, also zwei gute Hände.

Eine Zehn ist zwar eine gute Ausgangskarte, aber zwei Zehnen sind 20 Punkte, und das ist einfach zu gut, um es zu splitten. Zwei Sechsen sind zwölf Punkte, aber das ist immer noch besser als zwei separate (split) Sechsen.

Ziehen Sie bei hohen Hard Hands nicht weiter

Wenn Sie eine Hard 17 halten, sollten Sie auf keinen Fall mehr ziehen. Das Risiko, sich zu überkaufen, ist einfach zu groß. Selbst wenn der Dealer eine Bildkarte, 10 oder ein Ass zeigt, blieben Sie besser stehen. Zwar sind Ihre Gewinnchancen niedriger, jedoch werden Sie sehr wahrscheinlich verlieren, wenn Sie weiterziehen. Lassen Sie den Dealer ziehen und hoffen Sie auf einen Bust oder einen Push.

Schließen Sie keine Versicherung ab

Wenn der Dealer ein Ass hält, können Sie sich gegen einen Blackjack versichern. Sollte der Dealer in der Tat einen Blackjack bekommen, erhalten Sie Ihren Einsatz zurück. Statistisch gesehen lohnt es sich aber nicht, eine Versicherung abzuschließen.

Blackjack FAQ - Häufig gestellte Fragen

Casino auswählen